Berlin (dpa) - Der "Welt"-Journalist Deniz Yücel und sein Unterstützerkreis #FreeDeniz erhalten am Montagabend bei der Auszeichnung "Journalist des Jahres" einen Sonderpreis.

Yücel war erst am Freitag nach mehr als einem Jahr in türkischer Untersuchungshaft freigekommen. Ein Istanbuler Gericht verfügte seine Haftentlassung, das Verfahren wegen "Propaganda für eine Terrororganisation" und "Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit" geht aber weiter.

Die Auszeichnung wird in Berlin verliehen. Die Jury hatte ihre Entscheidung bereits im Dezember bekannt gegeben. Zur Begründung für die Auszeichnung an Yücel und den Freundes- und Unterstützerkreis #FreeDeniz teilte die Jury der Branchenzeitschrift "medium magazin" mit, sie wolle damit den beharrlichen Kampf für das Recht auf freie Meinungsäußerung und für die vollständige Freilassung der in der Türkei zu Unrecht inhaftierten Kollegen und Kolleginnen würdigen.

Yücel war am Freitagabend in Berlin angekommen, hat Deutschland inzwischen aber wieder verlassen. "Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden", schrieb der 44-jährige "Welt"-Korrespondent am Samstag auf Twitter. Im Juni war Deniz Yücel in Abwesenheit schon mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet worden.

Sonderpreis für Deniz Yücel