Welche Tipps haben Sie vor der Abreise?
Sie sollten mit Ihrer Bank oder Sparkasse klären, wie hoch Ihr Verfügungslimit im Ausland ist und die Girocard freischalten beziehungsweise das Limit für die Urlaubszeit erhöhen lassen. Manche Kreditinstitute setzen das Auslandslimit aus Sicherheitsgründen auf null, um zu verhindern, dass Unbefugte im Ausland mit der Karte Geld abheben oder bezahlen können. Machen Sie außerdem Kopien von Ihren Zahlungskarten und Reisepapieren, damit Sie im Notfall alle wichtigen Daten zur Hand haben.

Nach gut 20 Jahren bin ich mal wieder in Dänemark. Wie viel Bargeld sollte ich mitnehmen?
In den letzten Jahren hat sich gerade in den skandinavischen Ländern einiges geändert. Mittlerweile liegt der Schwerpunkt deutlich auf Zahlungen mit girocard und Kreditkarte beziehungsweise mit dem Smartphone. Nehmen Sie daher nur so viel Bares mit, wie Sie für die ersten Ausgaben benötigen.

Woran erkenne ich, ob ich mit meiner Karte kontaktlos bezahlen kann?
An dem kleinen aufgedruckten Wellensymbol, ähnlich einem WLAN-Zeichen. Die meisten Banken und Sparkassen in Deutschland geben ihre Debit- oder Kreditkarten mit der Kontaktlos-Funktion aus. So werden bis Ende des Jahres voraussichtlich über 80 Millionen der insgesamt über 100 Millionen Girocards kontaktlosfähig sein.

Kann ich mit der Girocard oder Kreditkarte auch im Ausland kontaktlos bezahlen?
Kontaktlos bezahlen können Sie weltweit überall im Handel, wo Sie das entsprechenden Wellensymbol im Kassenbereich sehen.

Ich plane eine Reise nach Italien, wie viel Bargeld sollte ich dabeihaben und wie viel darf ich überhaupt ohne Weiteres mitnehmen?
Hier gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr! Packen Sie in jedem Fall Ihre Girocard und eine Kreditkarte ein, denn nicht jede Karte ist überall einsetzbar und könnte auch mal defekt sein. Physisches Geld stellt immer ein Risiko dar.

Hier gilt der Grundsatz: Weniger ist mehr! Packen Sie in jedem Fall Ihre Girocard und eine Kreditkarte ein, denn nicht jede Karte ist überall einsetzbar und könnte auch mal defekt sein. Physisches Geld stellt immer ein Risiko dar. Denn bei Verlust ist es endgültig verloren, Zahlungskarten hingegen können gesperrt werden. Sollten Sie planen, höhere Bargeldsummen ein- oder auszuführen, müssen Sie sich im Vorfeld über die jeweiligen Freigrenzen informieren. Beträge ab 10.000 Euro müssen beispielsweise in Italien vor Ein- oder Ausreise beim Zoll deklariert werden.

Welche Beträge kann ich kontaktlos bezahlen?
Seit dem 15. April 2020 können Sie mit einem erhöhten Limit von 50 Euro pro Einkauf ohne PIN-Eingabe mit Ihrer Girocard kontaktlos an deutschen Kassen bezahlen. Ausgewählte Händler haben zunächst im Rahmen einer Pilotierung mit den Umstellungen und in enger Abstimmung mit den jeweiligen Netzbetreibern und der Kreditwirtschaft begonnen.

Inzwischen können Sie bereits bei etlichen bekannten Filialen, insbesondere im Lebensmittel-einzelhandel zum erhöhten Limit kontaktlos ohne PIN und innerhalb der Grenzen bezahlen. Flächendeckende Umstellungen folgen. Daher besteht die alte Begrenzung auf 25 Euro noch bei verschiedenen Händlern.

Warum muss ich manchmal auch bei Kleinstbeträgen doch die PIN bei Kontaktlos-Zahlungen eingeben?
Dies folgt den gesetzlich vorgegebenen Schutzmaßnahmen für Kontaktlos-Zahlungen mit Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicherheitsgründen können Sie nicht beliebig oft Bezahlvorgänge bis zu 50 Euro nacheinander ohne PIN tätigen.

Durch kartenindividuelle Vorgaben des Kartenherausgebers ist entweder die Summe auf maximal 150 Euro oder die Anzahl der Bezahlvorgänge auf maximal fünf begrenzt. Tritt eine dieser Sicherheitsschranken in Kraft, fordert das Hintergrundsystem der Bank den Bezahlvorgang mit Stecken der Karte und PIN-Eingabe. Mit dieser kontaktbehafteten Verarbeitung werden die Sicherheitsparameter auf dem Chip Ihrer Karte freigeschaltet und die Summe oder der Transaktionszähler zurückgesetzt. Danach sollten Sie wieder kontaktlos bezahlen können.

Wie kann ich an ausländischen Geldautomaten Gebühren sparen?
Am Geldautomaten außerhalb der Eurozone gilt: Immer die Anzeige in Landeswährung wählen und den Betrag nicht in Euro anzeigen oder umrechnen lassen. Entscheiden Sie sich für die Landeswährung, wird der Wechselkurs über die eigene Bank abgerechnet und nicht über den Betreiber des Geldautomaten, der dafür einen zusätzlichen Aufschlag nimmt. Das Gleiche gilt auch an der Ladenkasse. Geld sparen lässt sich unter Umständen auch, wenn die eigene Hausbank mit einer Bank vor Ort kooperiert.

Ist kontaktloses Bezahlen mit der Karte auch sicher?
Sie können beruhigt sein. Das kontaktlose Verfahren im Girocard-System setzt auf die gleichen hohen technischen Standards, auf die Sie schon beim kontaktbehafteten Bezahlen vertrauen können. Im Vorbeigehen können Kartendaten auch nicht von Betrügern ausgelesen werden, um sie für missbräuchliche Bezahltransaktionen im girocard-System zu nutzen.

Sollte ich Bargeld zu Hause oder vor Ort tauschen?
Grundsätzlich bietet sich der Tausch von Bargeld vor Ort an. Viele Banken hierzulande bieten den Service gar nicht mehr an. Halten Sie Bargeldbestände besser klein, denn vieles kann man mit Karte bezahlen. Außerdem ist man gerade bei Fremdwährungen immer an Kursschwankungen gebunden.

Wer haftet bei Schäden rund um kontaktloses Bezahlen?
Eine Zahlung ist nur rechtmäßig, wenn Sie diese aktiv und willentlich autorisieren. Halten Sie sich an die Sorgfaltspflichten im Umgang mit Karte und PIN, sind Sie durch ihr Kreditinstitut geschützt. Das bedeutet, dass Sie Ihre PIN nicht notieren oder an Dritte weitergeben, Ihre Karte sorgfältig behandeln und die PIN-Eingabe verdecken. Grundsätzlich haftet bei missbräuchlichen kontaktlosen Zahlungen das kartenausgebende Institut.