Magdeburg l Ob Wein, Likör oder Cocktail: Nach einem feuchtfröhlichen Silvesterabend meldet sich am anderen Morgen nicht selten der Kater zu Wort. Wie der mit ein paar einfachen Tricks verhindert werden kann, erklärt die Magdeburger Internistin und Hausärztin Dr. Uta Schwarz:

Jeder kennt sie, niemand mag sie: Kopfschmerzen. Die sind vor allem am Neujahrsmorgen keine seltene Erscheinung. Warum bekommt man Kopfschmerzen vom Alkohol?
Dr. Uta Schwarz: Durch übermäßigen Alkoholgenuss kommt es zu einem Mangel des Hormons Vasopressin, das für die Regulierung des Wasserhaushaltes der Niere verantwortlich ist. Die Folge ist eine vermehrte Wasserausscheidung über die Niere, wodurch es zu einer Dehydrierung des Körpers kommt. Der Körper verliert Nährstoffe.

Wie kann man dem Kater vorbeugen?
Man sollte nur so viel trinken, wie man verträgt. Außerdem hilft es, zwischen dem Alkoholgenuss immer mal ein Glas Wasser zu trinken, um der Dehydrierung vorzubeugen. Auch ausreichend vorher essen, kann helfen. Auf das Rauchen verzichten hilft ebenfalls, da Nikotin die Aufnahme des Alkohols in den Blutkreislauf hemmt und man damit nicht wirklich merkt, wie viel man schon getrunken hat.

Sind die Kopfschmerzen dennoch allgegenwärtig - was hilft gegen den Kater?
Es hilft ein sauer-salziges Katerfrühstück, wie zum Beispiel Rollmöpse oder eingelegte Gurken. Die Säure hilft beim Alkoholabbau und durch das Salz werden dem Körper wieder Mineralstoffe zugeführt, außerdem bekommt man mehr Durst und trinkt automatisch wieder mehr. Viel trinken ist wichtig, auch ausreichend Kaffee, da das Koffein den Kreislauf wieder in Schwung bringt.