Bei der Behandlung dieser Verbindungsgänge zwischen Enddarm und der Haut um den Anus ist Teamarbeit unverzichtbar: Der Betroffene und die behandelnden Ärzte verschiedener Fachrichtungen sollten eng zusammenarbeiten.2

Morbus-Crohn-Patienten mit perianalen Fisteln haben meist einen langen Leidensweg hinter sich. Auf der neuen Website erfahren Betroffene alles Wissenswerte über diese sensible Erkrankung und wie sie behandelt werden kann. Da die Kombination aus medikamentöser und chirurgischer Therapie mehr Erfolg verspricht als nur Medikamente oder Chirurgie alleine,3 ist eine enge Abstimmung der Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen gemeinsam mit dem Patienten unverzichtbar.2 Teamarbeit ist gefragt! Die Website stellt die Erkrankung, die fächerübergreifenden, medikamentösen und chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten sowie die Stammzelltherapie verständlich dar. Ergänzend dazu veranschaulicht ein Video die Erklärungen. Zudem kommt ein Patient mit perianalen Fisteln zu Wort: In einem Webinar diskutiert er mit einem Magen-Darm-Spezialisten (Gastroenterologen) und einem Enddarm-Chirurgen (koloproktologischen Chirurgen) über die Erfahrungen mit dieser schweren Krankheit.

Maßgeschneiderte Behandlung: Da Fisteln sehr unterschiedlich sein können, sollte die Therapie individuell auf den Patienten zugeschnitten sein.4 Damit der Betroffene wieder ein weitgehend normales Leben führen kann, sind die wichtigsten Ziele der Behandlung die Linderung der Beschwerden und die dauerhafte Abheilung der Fisteln. Hierzu kommen neben Antibiotika, Biologika und Immunmodulatoren je nach Schwere der Fistelerkrankung verschiedene chirurgische Vorgehensweisen zur Anwendung: Von einfacher Eröffnung und Sekretableitung über plastische Verschlussoperationen bis hin zu einem künstlichen Darmausgang als letzte Möglichkeit.2 Eine weitere Behandlungsoption ist die Therapie mit Stammzellen.1 Diese wird von erfahrenen koloproktologischen Chirurgen in qualifizierten Anwenderzentren durchgeführt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter dem weiterführenden Link.

www.takeda-gastroenterologie.de/perianale-fisteln

 

Quellen

1 Panés J et al. Lancet 2016; 388(10051): 1281-1290.

2 Panés J, Rimola J. Nat Rev Gastroenterol Hepatol 2017; 14: 652-664. doi: 10.1038/nrgastro.2017.104.

3 Yassin NA et al. Aliment Pharmacol Ther 2014; 40(7): 741-749.

4 Bemelmann WA et al. J Crohns Colitis 2018; 12: 1-16.