Magdeburg l Es braucht nicht viel, um Kinder im Garten glücklich zu machen: Ein Platz für ein Zelt oder eine Hütte aus Ästen genügt schon zum Versteckspiel oder gemütlichen Rumlümmeln. Auch extra angelegte Mini-Beete machen Kindern Lust, die Natur zu entdecken. Schaffen Sie sich dafür spezielle Kindergartenwerkzeuge an, mit denen die Kids gut graben, rechen und jäten können. Natürlich sollten Sie die Gartenarbeiten des Nachwuchses und den Umgang mit den Geräten diskret beaufsichtigen.

Kindern Töpfe reservieren

Säen und zusehen wie die Pflanzen wachsen, macht Spaß und erfüllt mit Stolz. Tipp: Schnell wachsende Radieschen oder Pflücksalate garantieren ein rasches Erfolgserlebnis. Wer keinen Garten besitzt, kann Kindern auf Terrasse und Balkon Töpfe für Kräuter oder Erdbeeren zum Naschen reservieren.

Auf Spritzmittel verzichten

Im kindgerechten Garten verzichtet man möglichst auf chemische Spritzmittel. Auch giftige Zierpflanzen wie Goldregen, Fingerhut und Eibe sind tabu. Pflanzen Sie Insektenmagneten wie Lavendel, Schafgarbe und Sonnenhut. Sie bieten jede Menge Nektarquellen, an denen Sie gemeinsam Schmetterlinge und Hummeln beobachten können.

Wer mehr Anregungen sucht, was man mit Kindern im Garten unternehmen kann, findet im Buch „KinderGarten-Glück“ (DVA, 19,99 Euro) des britischen Gartenjournalisten Matthew Appleby für jede Woche des Jahres eine tolle Idee: zum Beispiel Käfersafaris, Gartenspiele, Basteln mit Naturmaterial und viele Projekte, die die Fantasie fördern. Da wird’s Groß und Klein bestimmt nie langweilig. Also rein in die Gummistiefel und raus in den Garten!