Magdeburg l Wenn Kräuter nebeinander gepflanzt werden, kommt es zum einen darauf an, ob  sie lieber Sonne oder Halbschatten mögen. Zum anderen, ob sie sich vertragen. Denn manche Pflanzen behindern sich gegenseitig im Wachstum – und ein Kraut zieht meistens den Kürzeren.

Lavendel braucht viel Platz

Besonders mediterrane Kräuter fühlen sich in der Sonne, also auf der Südseite, wohl. Thymian, Rosmarin, Bohnenkraut oder auch Lavendel passen zum Beispiel sehr gut zusammen. Letzterer breitet sich allerdings gerne aus, braucht also viel Platz. Alternativ kann man Salbei, Minze und Oregano kombinieren. Auch Zitronenmelisse passt ideal, sie unterstützt fast alle Kräuter neben sich im Wachstum – außer Basilikum. Dieser wiederum fühlt sich in der Sonne ebenso wohl wie im Halbschatten. Wie die Zitronenmelisse verträgt sich auch der Thymian mit fast allen mediterranen Kräutern – mit Ausnahme von Majoran.

Dill verträgt sich mit Majoran

Auf der Ost- oder Westseite befinden sich die Kräuter im Halbschatten. Hier sind es vor allem Pflanzen wie Schnittlauch, Petersilie, Dill und Basilikum, die gut miteinander auskommen. Neben dem Basilikum gibt es hier noch weitere Überschneidungen mit den Sonnenkräutern, so kann etwa Schnittlauch auch mit Thymian und Salbei in der Sonne stehen. Dill hingegen verträgt sich auch gut mit Majoran und Kerbel, mit Estragon hingegen nicht. Tipp: Basilikum ist eine Bereicherung für jeden Kräutergarten. Er schützt nämlich nicht nur andere Pflanzen vor Schädlingen, sondern vertreibt auch Fliegen und Mücken.

Dieser Artikel wurde im Bauer-Magazin "Fernsehwoche" veröffentlicht.