Leipzig (agi). Um überfüllte Züge zu vermeiden, zieht die Deutsche Bahn derzeit Züge von weniger frequentierten Strecken ab und setzt sie auf Hauptstrecken ein. Betroffen sind auch Intercity-Verbindungen (Volksstimme berichtete). Für die damit verbundenen Beeinträchtigungen der Kunden bietet das Unternehmen nach eigenen Angaben erweiterte KulanzRegelungen an: Bei Nutzung von IC- anstatt ICE-Zügen wird der Differenzbetrag zwischen IC und ICE erstattet. Das gilt auch für Reservierungsgebühren für Sitzplätze, die nicht angeboten werden konnten.

Kunden, deren Züge von dieser Fahrplanänderung betroffen sind, können von der Fahrt zurücktreten und bekommen ihre Fahrscheine ohne Gebühr komplett erstattet. Bei möglicherweise notwendigen Umwegstrecken gelten die bereits gekauften Fahrscheine uneingeschränkt.

Werden auf Grund von Zugverspätungen Anschlussverbindungen nicht erreicht, können Kunden mit zuggebundenen Fahrkarten zudem die nächstmögliche Reiseverbindung nutzen, um schnellstmöglich an ihr Ziel zu kommen.

Informationen zu Verspätungen und Ausfällen können rund um die Uhr unter der kostenlosen Nummer (08000) 996633 und im Internet abgerufen werden. Nutzer mobiler Endgeräte erhalten Reiseinformationen über m.bahn.de/ris.

www.bahn.de/aktuell