Magdeburg (cbi) l Wer Geflügel zu Hause zubereiten möchte, sollte einige Hinweise beachten. Angeboten werden bekanntlich im Handel sowohl frische als auch tiefgefrorene Enten, Gänse, Puten, Hühner. Beim Einkaufvon Tiefgefrorenen sollten Verbraucher darauf achten, dass die Verpackung nicht beschädigt ist. Gefrierbrand könnte die Folge sein, das Fleisch bleibt beim Zubereiten zäh und ledrig. Auch sollte kein Geflügel gekauft werden, das über die Stapelgrenze in der Gefriertruhe hinausragt. Die Stapelgrenze ist an der Gefriertruhe mit einem Strich markiert. Nur bis zu dieser Grenze ist optimale Lagertemperatur von -18 Grad Celsius und darunter gewährleistet.

Tiefgefrorenes Geflügel ist mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum gekennzeichnet. Bis zu diesem Datum behält das Produkt unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine typischen Eigenschaften. Frisches Geflügel ist dagegen mit einem Verbrauchsdatum gekennzeichnet. Dieses Datum gibt den Tag an, bis zu dem das Fleisch spätestens verbraucht sein soll. Bei Überschreiten des Datums kann eine gesundheitliche Gefährdung nicht ausgeschlossen werden. Frisches Geflügel kann im Kühlschrank einige Tage gelagert werden, tiefgefrorenes im Gefriergerät etwa drei bis sechs Monate.