Frankfurt/Oder (cbi) l Vor dem Jahreswechsel hat das Hauptzollamt Frankfurt (Oder) vor illegalen Silvesterböllern gewarnt. Die Landesregierung rief außerdem zur Vorsicht im Umgang mit Feuerwerkskörpern auf. "Das Abbrennen von Feuerwerk in der Silvesternacht ist für viele ein schönes Ereignis, es darf aber nicht zum Alptraum werden", erklärten Innenminister Dietmar Woidke und Arbeitsminister Günter Baaske (beide SPD). Es gebe "unkalkulierbare Gefahren", sagte der Sprecher des Hauptzollamtes, Andreas Behnisch. Weil in den Feuerwerkskörpern, die meist aus Polen in die Hauptstadtregion eingeführt würden, oft nicht reines Schwarzpulver stecke, hätten sie eine enorme Kraft. Die Folge: abgerissene Finger oder Verbrennungen.

Es sei verboten, Feuerwerkskörper ohne Prüfzeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung einzuführen. Im Jahr 2010 hat der Zoll Behnisch zufolge mehr als 16 000 Böller im Bereich Frankfurt/Oder beschlagnahmt.