Magdeburg (rgm). Am Freitag ist Welt-Psoriasis-Tag. Aus diesem Anlass möchten Ärzte der Universitätsklinik für Dermatologie und Venerologie Magdeburg auf diese Hauterkrankung aufmerksam machen und in Kurzvorträgen Auskunft darüber geben. Die Ärzte werden auch gern Fragen beantworten, und Betroffene können ihre Erfahrungen untereinander austauschen.

Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr im Klinikgebäude, Haus 14, auf dem Gelände des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44. Patienten, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Zu Beginn wird Prof. Dr. Bernd Bonnekoh in seinem Vortrag darüber Auskunft geben, was es Neues bei der Erforschung und Behandlung der Schuppenflechte gibt. Danach informiert Dr. Michael Bellutti über aktuelle klinische Studien, an denen Patienten teilnehmen können. Zum Abschluss beschäftigt sich Dr. Regina Schott in ihrem Vortrag mit der Problematik, welche Beeinträchtigungen in der Lebensqualität mit der Schuppenflechte verbunden sind und wie Betroffene es lernen können, damit umzugehen.

Etwa 35 Prozent der Bevölkerung in Deutschland leiden unter den Beschwerden der Schuppenflechte (Psoriasis). Betroffen sind alle Altersstufen. Die Haut schuppt und juckt stark anfänglich an Ellenbogen, Knien, Händen, Füßen und schließlich am gesamten Körper. Schuppenbildung und entzündliche Rötungen gehören zu den charakteristischen Kennzeichen der Hautveränderungen. Die Schuppenflechte gehört zu den chronisch entzündlichen Krankheiten des Gesamtkörpers und ist nicht eine Haukrankheit allein. Viele begleitende Risikofaktoren tragen zu einem höheren Risiko für Herzinfarkt und andere Krankheiten bei.

Psoriasis ist bislang nicht heilbar und dauert ein Leben lang. Sie tritt vorrangig im Erwachsenenalter auf, in mehr als einem Viertel der Fälle sind Kinder – auch Säuglinge und Kleinkinder – und Jugendliche betroffen.

In diesem Jahr findet zum siebten Mal ein Welt-Psoriasis-Tag statt. Ärzte und Erkrankte machen am 29. Oktober in 40 Ländern auf die Belange der von Psoriasis betroffenen Menschen aufmerksam. Veranstaltet wird der Aktionstag hierzulande von der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, dem Berufsverband Deutscher Dermatologen und dem Deutschen Psoriasis Bund.