Kiel (dpa) l Grillkohle kann sich auch noch Tage nach dem vermeintlichen Verglühen wieder entzünden. Daher rät das Institut für Schadenverhütung und Schadenforschung der öffentlichen Versicherer für drei Tage nach dem Entzünden des Grillfeuers von einem Brandrisiko auszugehen.

Kohlereste und Asche sollten daher vor der endgültigen Entsorgung in der Mülltonne für diesen Zeitraum in einem nicht brennbaren Behälter mit Deckel gelagert werden.

Alternativ kann man die Kohle intensiv ablöschen. Man muss aber sicherstellen, dass dabei genügend Wasser im Verhältnis zu Kohle und Asche verwendet wird, um die Masse komplett zu durchfeuchten.