Magdeburg l In den letzten Jahren sind immer mehr Wölfe in deutschen Wäldern gesichtet worden. Hochrechnungen des Deutschen Jagdverbandes zufolge lag die Zahl im Jahr 2019 bei über 1000 Tieren. Es stellt sich daher die Frage, welches Verhalten bei einer Begegnung angebracht ist. Die wichtigsten Tipps des Deutschen Naturschutzverbundes (NABU):

Ruhe bewahren

Falls Sie bei einem Spaziergang durch die Wälder einem Wolf begegnen, sollte das Tier aus der Ferne beobachtet werden. Zudem ist es wichtig, ruhig zu bleiben. Der Wolf sollte nicht bedrängt werden. Es sollte jederzeit genügend Raum vorhanden sein, damit er sich zurückziehen kann.

Aufrechte Haltung

Bei Unsicherheiten sollte eine aufrechte, große Körperhaltung eingenommen werden. Auch genügend Raum sollte dem Wolf zur Verfügung gestellt werden. So kann er seinen Freiraum bewahren.

Im Notfall: Laut klatschen

Gesunde Wölfe stellen für den Menschen keine Gefahr dar. Sie sollten jedoch keinesfalls von Spaziergängern provoziert werden. Auch von einer Fütterung der Tiere sollte abgesehen werden. Im Normalfall ziehen sie sich von selbst von den Menschen zurück. Oftmals hilft es, laut zu rufen oder zu klatschen.

Begegnung umgehend melden

Eine Wolfsbeobachtung sollte in jedem Fall gemeldet werden. Anschließend wird es von den zuständigen Behörden dokumentiert. Wenn möglich, sollte sogar ein Foto aus der Distanz gemacht werden. Unter www.dbb-wolf.de sind die zuständigen Ansprechpartner aufgelistet. Dort werden ebenfalls Hinweise auf Wölfe in der Region gesammelt.