Berlin (dpa/tmn) - Der historisch wie touristisch bedeutsame Mauerweg wird erneuert. In den kommenden Jahren soll die gut 160 Kilometer lange Route entlang der früheren Grenze um den Westteil Berlins so ausgebaut werden, dass sie durchgehend auch für Fahrrad- und Rollstuhlfahrer nutzbar ist.

Zudem ist eine Verbesserung des Informationssystems an dem Weg geplant. Das hat der Berliner Senat entschieden. Erste Baumaßnahmen sind für 2020 angedacht.

Der Berliner Mauerweg gehört zu den touristischen Highlights der Hauptstadt. Er verläuft in großen Teilen entlang des früheren Todesstreifens, weicht aber stellenweise auch vom Grenzverlauf zur Zeit der Teilung ab. Auf dem Weg informieren rund 600 Schautafeln über die Geschichte des jeweiligen Ortes. Dort werden zum Beispiel geglückte Fluchten aus der DDR erläutert. Es wird aber auch an Menschen erinnert, die bei Fluchtversuchen von DDR-Grenzposten erschossen wurden.

Berliner Mauerweg

Mitteilung zur Sanierung des Mauerwegs