Berlin (dpa/tmn) - Deutsche Urlauber halten sich bisher mit Buchungen für einen Sommerurlaub in Griechenland zurück. Bei DER Touristik Köln entsprechen die Buchungszahlen noch nicht den Erwartungen. Bei Tui ist zwar Kreta nachgefragt. Doch die kleinere Insel Kos bleibt hinter den Erwartungen zurück.

Lediglich bei Thomas Cook ist man mit den Buchungen zufrieden und betont zugleich: Die Hauptbuchungsphase für den Sommerurlaub ist traditionell in der Zeit nach Weihnachten.

Besonders Tui setzt in der kommenden Sommersaison auf Griechenland. Der Reiseveranstalter hat sein Hotelangebot dort um 30 Prozent erweitert. Tui-Sprecherin Anja Braun erklärt die momentane Buchungszurückhaltung so: Obwohl sich die Flüchtlingsproblematik auf Kos Stadt konzentrierte und die meisten Gäste in ihren Urlaubsorten nichts davon mitbekamen, wirken Fernsehbilder und Medienberichte offenbar nach. Trotz Mehrwertsteuererhöhung im Hotelgewerbe und in der Gastronomie bleiben die Preise stabil.

Mit einer Frühbucheraktion bis Ende Dezember will Tui das Geschäft nun ankurbeln. Sie gilt für mehr als 100 Hotels der Marken Tui und 1-2-Fly, bis zu 250 Euro Ersparnis pro Person sollen drin sein. Auch bei Thomas Cook und Neckermann gibt es übliche Frühbucherrabatte für Griechenland. Urlauber können bis zu 30 Prozent sparen. DER Touristik Köln möchte die Saison derzeit noch nicht generell bewerten. Sofern sinnvoll, nehmen wir Preisanapassungen vor, sagt Dennis Urbschat, Produktmanager für Griechenland.