Riad (dpa) - Mit einem neuen Visa-System will Saudi-Arabien künftig
mehr internationale Touristen anziehen. Bis 2030 wolle man die Zahl
der internationalen und heimischen Besucher auf 100 Millionen pro
Jahr steigern, teilte die Tourismuskommission mit.

"Die Öffnung Saudi Arabiens für internationale Touristen ist ein
historischer Augenblick für unser Land", sagte der Vorsitzende der
Tourismuskommission, Ahmad Al-Chatib.

Saudi-Arabien ist für Touristen bislang schwer zugänglich. Visa
werden gewöhnlich nur für kurze Geschäftsreisen, religiöse
Pilgerreisen oder Besucher mit Angehörigen in dem Wüstenstaat
vergeben. Mit den neuen Regeln erhofft sich das erzkonservative
Königreich mehr Einnahmen aus dem Tourismusgeschäft. Nach eigener
Aussage will Riad seine Abhängigkeit vom Ölhandel reduzieren.

Mitte September hatten mehrere Raketen und Drohnen zwei der
wichtigsten Ölanlagen im Osten Saudi-Arabiens getroffen: die größte
Ölraffinerie des Landes in Abkaik sowie das Ölfeld Churais. In der
Folge brach die nationale Ölproduktion drastisch ein, die Ölpreise
schossen in die Höhe. Es dürfte mehrere Wochen dauern, bis die
Ölproduktion des Königreichs wieder ihr altes Niveau erreicht.