Palma (dpa/tmn) - Wie funktioniert es eigentlich, dass alle Mitarbeiter auf einem Kreuzfahrtschiff stets eine passende Uniform haben? Die Antwort darauf gibt Nicolas Goelen, General Manager auf der "Aida Perla".

Am einfachsten ist das bei den hohen Dienstgraden. Wer zum Beispiel bei Aida Cruises zweieinhalb oder mehr Streifen auf seinen Schulterklappen hat, erhält persönliche Uniformen. Diese nehmen die Crew-Mitglieder dann auch mit nach Hause, wenn sie Urlaub haben, erklärt Nicolas Goelen.

Bei allen anderen Crew-Mitgliedern sind die Uniformen nicht personenbezogen. Das heißt, sie bekommen bei der Kleiderausgabe drei Komplettsets in ihrer Größe. Dies ist in einer Computerdatei und auf der Crewkarte gespeichert. Wenn Mitarbeiter Teile der Uniform in die Wäscherei bringen, erhalten sie gleichzeitig neue saubere Teile.

"Dadurch, dass die meisten Uniformen nicht personalisiert sind, brauchen wir rund 25 Prozent weniger Teile", so Goelen. Dennoch kommen auf der "Aida Perla" mit ihren rund 900 Mitarbeitern bis zu 12 000 Uniform-Teile zusammen.

Eine Frage, die sich viele Passagiere stellen, ist: Wann tragen die Crew-Mitarbeiter eigentlich blaue und wann weiße Hosen? Das hängt laut Goelen von der Tageszeit ab. Spätestens ab 18.00 Uhr müssen die Hosen blau sein, das wirke eleganter.