Sieger und Platzierte in den einzelnen Klassen

Die Sieger und Platzierten

Klasse 1: SR 1 und SR 2

1. Maik Westfahl Startnummer

2. Hanno Grzmislawska

3. Martin Franke 49

Klasse 2: Simson bis 51 Kubikzentimeter

1. Kevin Danert

2. Norman Reinhold

3. Christoffer Günther

Klasse 3:

Simson S 70 und getunt

1. Torsten Kurzweg

2. Nils Naundorf

3. Nik Hohndorf

Klasse 4: Offene Klasse der Amateure

1. Sönke Hergenröther

2. Mathias Marschner

3. Mario Suppe

Klasse 5: Offene Klasse der Profis

1. Pascal Muschke

2. Tim Dobberkau

3. Eric Bednarz0

Klasse 6: Quad und Beiwagen

1. David Muhl

2. David Dettke

3. Christoph Schulz

Klasse 7: MZ- Gespanne

1. Martin Muhl /Beifahrer: Alexander Muhl

2. Heiko Lemme/Beifahrer: Marcel Lieford

3. Mike Hinze/Beifahrer: Tobias Hinze

Dessau l Mit knapp 2000 Zuschauern, 93 Startern in sieben Wertungsklassen, deren Läufe bis gegen 23 Uhr gingen, war auch in diesem Jahr das Simson-Rennen im kleinen Arendseer Ortsteil Dessau ein großer Erfolg. „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir auch zu unserem zehnten Rennen in elf Jahren wieder so viel Zuspruch erhalten haben und vor allem, dass uns wieder so viele Menschen ehrenamtlich unterstützen“ sagte am Sonnabend Organisator Jörg Liestmann. Doch nicht nur sein fleißiges Team sorgte wieder dafür, dass die Veranstaltung reibungslos ablief. Auch die Feuerwehr aus Kleinau, die Besatzung eines Rettungswagens, Landwirte die Traktoren mit Wasserwagen bereitstellten und schon im Vorfeld dafür sorgten, dass die Strecke nicht so staubte und danach Löschwasser vorhielten, waren als Helfer an der Strecke.

Bereits zu den Wettfahrten der Kinder waren viele Besucher gekommen und feuerten die Jüngsten an. Insgesamt gingen 39 Kinder an den Start, wo sie von Simone Schulz kurz eingewiesen wurden. Nach dem erfolgreichen absolvieren der Rundstrecke, oft angefeuert von der ganzen Familie, bekamen alle Teilnehmer Schokoladenmedaillen von Ellen Gagelmann überreicht. Im richtigen Ferrari-Outfit war auch der zweijährige Emil Krawczyk mit seinen Eltern erschienen.

Wer das Renn- und Festgeschehen einmal aus 35 Metern Höhe erleben wollte, der konnte eine Krangondel besteigen und wem dies noch nicht hoch genug war, für den standen nebenan auf dem Feldflugplatz Doppeldecker oder Schraubhubschrauber für Rundflüge bereit.

10. Simson-Rennen in Dessau 2018

Dessau (esw) l Das 10. Simson-Rennen in Dessau im Altmarkkreis Salzwedel lockte etwa 2000 Gäste an. 93 Fahrer gingen an den Start und lieferten sich spannende Rennen.

  • Auch die Jüngsten gingen mit ihren Fahrrädern an den Start. Foto: Eckehard Schwarz

    Auch die Jüngsten gingen mit ihren Fahrrädern an den Start. Foto: Eckehard Schwarz

  • 93 Fahrer gingen auf den Rundkurz und kämpfen um den Sieg.  Foto: Eckehard Schwarz

    93 Fahrer gingen auf den Rundkurz und kämpfen um den Sieg. Foto: Eckehard Schwarz

  • Das Team der Gulaschkanone von Hartmut Kleyer kochte für die Jugendfeuerwehr in Kleinau, andere Helfer und Gäste.  Foto: Eckehard Schwarz

    Das Team der Gulaschkanone von Hartmut Kleyer kochte für die Jugendfeuerwehr in Kleinau, and...

  • Das Team der fleißigen Helfer machte aus der Großveranstaltung einen Erfolg. 
 Foto: Eckehard Schwarz

    Das Team der fleißigen Helfer machte aus der Großveranstaltung einen Erfolg. Foto: Ec...

  • Die Eröffnungsrunde wurde von OrganisatorJörg Liestmann und Moderator Michael Krüger angeführt. Foto: Eckehard Schwarz

    Die Eröffnungsrunde wurde von OrganisatorJörg Liestmann und Moderator Michael Krüg...

  • Das Karussell war immer gut besucht. Foto: Eckehard Schwarz

    Das Karussell war immer gut besucht. Foto: Eckehard Schwarz

  • 93 Fahrer gingen auf den Rundkurz und kämpfen um den Sieg. Foto: Eckehard Schwarz

    93 Fahrer gingen auf den Rundkurz und kämpfen um den Sieg. Foto: Eckehard Schwarz

  • Ein Flugzeug im Landeanflug nach dem Rundflug über die Rennstrecke. Foto: Eckehard Schwarz

    Ein Flugzeug im Landeanflug nach dem Rundflug über die Rennstrecke. Foto: Eckehard Schwarz

  • Malte Liestmann hatte eines der schnellsten Sofas, (wenn es fuhr), hier gemeinsam mit Tilmann Krüger und Christoph  Franke. Foto: Eckehard Schwarz

    Malte Liestmann hatte eines der schnellsten Sofas, (wenn es fuhr), hier gemeinsam mit Tilmann Kr&...

  • Wolfgang Binde auf seiner Simson war einer der ältesten Teilnehmer. Foto: Eckehard Schwarz

    Wolfgang Binde auf seiner Simson war einer der ältesten Teilnehmer. Foto: Eckehard Schwarz

  • Die Show der Motocross- Freestyler „Generation X“. Foto: Eckehard Schwarz

    Die Show der Motocross- Freestyler „Generation X“. Foto: Eckehard Schwarz

  • Hans Bertram und Ute Elendt waren mit ihren Flugzeugen aus Magdeburg nach Dessau 
gekommen. Foto: Eckehard Schwarz

    Hans Bertram und Ute Elendt waren mit ihren Flugzeugen aus Magdeburg nach Dessau gekommen. Foto:...

  • Letzte Vorbereitungen zum Start bei dem Team Altmark- Simis. Foto: Eckehard Schwarz

    Letzte Vorbereitungen zum Start bei dem Team Altmark- Simis. Foto: Eckehard Schwarz

  • Wer einmal Dessau und das Simson Rennen von oben sehen wollte, konnte mit den  verschiedensten Flugzeugen neben der Rennstrecke  eine Runde mitfliegen. Foto: Eckehard Schwarz

    Wer einmal Dessau und das Simson Rennen von oben sehen wollte, konnte mit den verschiedensten Fl...

  • Roberto Krüger hatte als Abschnittsbevollmächtigter die richtige Übersicht. Foto: Eckehard Schwarz

    Roberto Krüger hatte als Abschnittsbevollmächtigter die richtige Übersicht. Foto: ...

  • Simone Schulz erklärte den jüngsten Teilnehmern die Strecke. Foto: Eckehard Schwarz

    Simone Schulz erklärte den jüngsten Teilnehmern die Strecke. Foto: Eckehard Schwarz

  • Marian Sonntag aus Vienau feierte Junggesellenabschied mit seinen Freunden und musste auch einmal Rad fahren. Foto: Eckehard Schwarz

    Marian Sonntag aus Vienau feierte Junggesellenabschied mit seinen Freunden und musste auch einmal...

  • Start in der Simsonklasse. Foto: Eckehard Schwarz

    Start in der Simsonklasse. Foto: Eckehard Schwarz

  • In 35 Metern Höhe konnte man sich einen guten Überblick über das Renngeschehen verschaffen. Foto: Eckehard Schwarz

    In 35 Metern Höhe konnte man sich einen guten Überblick über das Renngeschehen ver...

  • Über  1.500 Besucher sahen sich die Rennen und das Beiprogramm an. Foto: Eckehard Schwarz

    Über 1.500 Besucher sahen sich die Rennen und das Beiprogramm an. Foto: Eckehard Schwarz

Mopedsofa unterwegs

Für viel Aufsehen sorgte wieder das „Mopedsofa“ von Malte Liestmann, mit dem er die Eröffnungsrunde aller Teilnehmer anführte. Wie er berichtete, war „das vielleicht schnellste Sofa der Welt“ bis Mittwoch noch nicht startbereit und versagte seine Dienste. Erst nach vielen Bastelstunden setzte es sich zur Freude von Malte Liestmann und Tilmann Krüger wieder in Bewegung. Für die Kinder war auf der Festwiese wieder eine große Hüpfburg aufgebaut worden und auch das Balkenkarussell erfreute sich großer Beliebtheit. Für den Nachwuchs war auch eine kleine Quadstrecke eingerichtet.

Natürlich war auch wieder ausreichend für die nötige Verpflegung gesorgt, von leckeren Kuchen über Grillwürste bis hin zu Bohle und anderen kühlen Getränken, war alles vorhanden. Wer dazu noch etwas Gutes tun wollte, der konnte an der „Gulaschkanone“ von Hartmut Kleyer leckere Erbsensuppe mit Würstchen essen. Der Reinerlös kommt der Jugendfeuerwehr in Kleinau zugute, wie er berichtete.

ABV wieder dabei

Viel Spaß auf der Festwiese hatten auch die Freunde von Marian Sonntag aus Vienau, sie waren zuvor mit der „Queen“ einmal um den Arendsee gefahren und feierten jetzt zünftig Junggesellenabschied, denn Marian heiratet im Oktober, wie seine Freunde verrieten.

Dass bei allem Spaß alles im Rahmen blieb, dafür sorgte in diesem Jahr wieder der Abschnittsbevollmächtigte (ABV) Roberto Krüger, der in seiner original DDR-Uniform und auf einer Simson Schwalbe für Ordnung sorgte.

Atemberaubende Show

Gleich zweimal zeigten die Motocross- Freestyler Robert Naumann, Joachim Schmidt und Martin Glaser vom „Generation X“-Team den Besuchern eine atemberaubende Show mit den verschiedensten Sprüngen. Sie flogen nach dem Start über eine Rampe zehn Meter in die Höhe und zeigten, dass man dabei nicht unbedingt auf seinem Motorrad sitzen muss. Sie standen auf ihren Maschinen, flogen freihändig darüber und zeigten sogar einen Salto rückwärts, so das den Zuschauern oft der Atem stockte. Für ihre Show erhielten die drei Freestyler, die bereits das dritte Mal in Dessau waren, viel anerkennenden Beifall.

Ab 17 Uhr standen dann die einzelnen Rennen im Vordergrund, insgesamt 93 Fahrer, darunter auch zwei Frauen, die in der Klasse 2 mitgefahren sind, kämpften in sieben Klassen um den Sieg. Der älteste Fahrer war Hanno Grymislawska aus Grabow, der natürlich auch die bekannten Schaumküsse aus dem Ort für die Damen um Svenja Liestmann mitgebracht hatte. Ältester Teilnehmer aus der Region Arendsee war Wolfgang Binde auf seinem SR Mopped. „Ich bin jetzt Rentner“, verriet er, bevor er zum Start fuhr. Die weiteste Anreise hatte in diesem Jahr Oliver Teetz aus Schönermark, der aus einer 169 Kilometer entfernten Gemeinde in Brandenburg angereist war.

Rocker in Aktion

Vor der Siegerehrung gegen 23 Uhr wurde es dann heiß auf dem Rennplatz. Zuerst zeigten die „Elektrik Dessauer“, dass man auch mit Schweißgeräten und Winkelschneidern eine tolle Lichtershow nach Musik von AC/DC machen kann. Dann folgte eine Stripperin, die es vor allem den männlichen Besuchern heiß werden ließ.