Magdeburg l 250 Hilfspolizisten sollen als Angestellte in den Landesdienst geholt werden. Ihre Verträge werden auf zwei Jahre befristet. Angesichts stark gestiegener Flüchtlingszahlen entlasten sie nach einer dreimonatigen Ausbildung die Kollegen in den Revieren. Zu den Aufgaben der Hilfspolizisten sollen laut Stahlknecht insbesondere die Überwachung des fließenden Verkehrs (Blitzen), die Begleitung von Schwerlasttransporten und der Objektschutz (vor allem die Erstaufnahme-Einrichtungen des Landes) gehören.

Geplant ist, zunächst 20 Hilfspolizisten einzustellen. Stahlknecht zufolge können diese ab Juni 2016 eingesetzt werden. Die Zahl soll – wie es die Ausbildungskapazitäten hergeben – sukzessive erhöht werden. Bis Ende 2016 könnten bis zu 100 Hilfspolizisten im Einsatz sein.