Das Projekt

- Kosten 7,05 Millionen Euro - Eisfläche 26 mal 56 Meter

- 2400 Quadratmeter Dachfläche - Das geschwungene Dach besteht aus einer Glasfasermembran und ist an seiner höchsten Stelle 15 Meter hoch - Zwei Funktionsgebäude für Schlittschuh-Ausleihe, Bistro, Toiletten, Umkleideräume sowie Lager- und Technikräume für die Eisherstellung - Eröffnung ist am 1. Dezember 2017

Schierke l Startschuss für die Feuerstein-Arena in Schierke – im Volksmund wegen ihrer Dachkonstruktion gern spöttisch als „Kartoffel- chip“-Arena bezeichnet. Mit der feierlichen Grundsteinlegung am Mittwoch beginnen die Bauarbeiten an dem Sieben-Millionen-Euro-Projekt.

„Das ist ein wunderschöner Tag“, sagte Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert (parteilos). Nicht nur für Schierke und Wernigerode, sondern für den Oberharz und für das gesamte Land würde sich die Investition lohnen.

Die Arena, die auf dem Gelände des früheren Natureisstadions entsteht, soll ganzjährig nutzbar sein. Die markante Dachkonstruktion soll Besucher vor Wind und Wetter schützen und gleichzeitig den Blick in die Harzer Natur ermöglichen. Die 26 x 56 Meter große Kunsteisfläche dient künftig als Winterfreizeitangebot. Im Sommer könnte dort eine interaktive Spielwelt entstehen, die Planungen laufen. Die Einweihung ist für den 1. Dezember 2017 geplant.

Bilder

Seit der Eingemeindung Schierkes verfolgt man in Wernigerode gemeinsam mit der Landesregierung das Ziel, den Brockenort touristisch zu entwickeln. Mit dem Bau von Brücken, einer Umgehungsstraße und eines Parkhauses sind in den vergangenen Jahren bereits 26 Millionen Euro investiert worden. Das Stadion mit ganzjähriger Nutzung sowie die geplante Skipiste samt Seilbahn am Winterberg sind weitere Bausteine.

Grundsteinlegung für Arena

Schierke (isi) l Startschuss für die Feuerstein-Arena in Schierke: Mit der Grundsteinlegung am Mittwoch beginnen die Bauarbeiten an dem Sieben-Millionen-Euro-Projekt. Die Multifunktionsarena soll am 1. Dezember 2017 eröffnet werden.

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena (von links): Architekt Lars Krückeberg, Schierkes Bürgermeisterin Christiane Hopstock, Verkehrsminister Thomas Webel, Wernigerodes Stadtratspräsident Uwe-Friedrich Albrecht, Finanzminister André Schröder, Wernigerodes Oberbürgermeister Peter Gaffert und Wirtschaftsminister Jörg Felgner.  Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena (von links): Architekt Lars Krückeb...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Verkehrsminister Thomas Webel. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Verkehrsminister Thomas Webel. Foto: Iv...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Alle Gäste erhielten als Erinnerung einen eigenen Puck. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Alle Gäste erhielten als Erinnerun...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Oberbürgermeister Peter Gaffert (links) und Walter Möller, Chef der Schierker Feuerstein GmbH, unterschreiben den Sponsering-Vertrag. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Oberbürgermeister Peter Gaffert (l...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Der unter Denkmalschutz stehende Kampfrichterturm wird erhalten. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Der unter Denkmalschutz stehende Kampfr...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena. Foto: Ivonne Sielaff

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Oberbürgermeister Peter Gaffert beim Interview. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein-Arena: Oberbürgermeister Peter Gaffert be...

  • Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein Arena: Architekt Lars Krückeberg. Foto: Ivonne Sielaff

    Grundsteinlegung für die Schierker Feuerstein Arena: Architekt Lars Krückeberg. Foto: I...

Der Bau der Arena war heftig umstritten und ist es bis zum heutigen Tag, wie Gaffert betonte. „Aufwendige Planungen waren nötig – und politische Entscheidungen.“ Vor zwei Jahren hat sich der Stadtrat schließlich mit knapper Mehrheit zu dem Projekt bekannt. Unter Regie des Kompetenzzentrums Stadtumbau wurde ein europaweiter Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Sieger war das Büro GRAFT.

Zwei Drittel der Kosten werden aus dem Landesprogramm „Stadtumbau Ost“ finanziert.Schierkes Zukunft hatte in der Landesregierung bisher einen hohen Stellenwert. Mit Verkehrsminister Thomas Webel (CDU), Wirtschaftsminister Jörg Felgner (SPD) und Finanzminister André Schröder (CDU) waren gleich drei Minister der neuen Regierung zur Grundsteinlegung anwesend. Die erfreulichste Nachricht überbrachte Jörg Felgner. Er sicherte weitere Unterstützung zu. Die neue Regierung habe sich zur Weiterentwicklung des Brockenortes bekannt. „Wir werden Schierke natürlich zu Ende führen.“