40 Millionen Euro für Umweltschutz in der Landwirtschaft

Blühstreifen an Feldern und Wiesen für Insekten, Maßnahmen zum Artenschutz und nachhaltigen Landwirtschaft: Dafür bekommen die Bauern in Sachsen-Anhalt staatliche Förderung.

Von dpa
Ein Landwirt fährt mit seinem Trecker über ein Feld.
Ein Landwirt fährt mit seinem Trecker über ein Feld. Philipp Schulze/dpa/Symbolbild

Magdeburg - Für ihre Bemühungen um den Naturschutz im vergangenen Jahr bekommen die Landwirte in Sachsen-Anhalt 40 Millionen Euro. Das Geld gibt es für rund 1900 Betriebe, die umweltgerechte Produktionsverfahren umsetzen sowie etwas für den Schutz und Erhalt der Artenvielfalt tun, wie das Landwirtschaftsministerium am Freitag in Magdeburg mitteilte.

Die größten Förderanteile entfallen den Angaben zufolge mit 22,8 Millionen Euro auf den ökologischen Landbau. Mit 6,3 Millionen Euro werden Betriebe gefördert, die auf eine nachhaltige Bewirtschaftung von Dauergrünland setzen. 5 Millionen Euro gibt es für freiwillige Naturschutzleistungen und 3,9 Millionen Euro für den Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten nach dem Natura-2000-Programm der EU. Für das Blühstreifenprogramm gab es 1,6 Millionen Euro, wie das Ministerium weiter mitteilte.