7-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt niedrigste in Deutschland

Von dpa
Ein Arzt hält einen Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test über ein Röhrchen.
Ein Arzt hält einen Tupfer mit einem Abstrich für einen Corona-Test über ein Röhrchen. Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/Symbolbild

Magdeburg - In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Coronavirus gesunken. Am Sonntagmorgen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 1,8 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner und sieben Tage. Im deutschlandweiten Vergleich hat Sachsen-Anhalt damit die geringste Sieben-Tage-Inzidenz. Der bundesweite Wert lag bei 5,7.

Am Samstag hatte die Zahl in Sachsen-Anhalt bei 2,3 und am Freitag bei 2,0 gelegen. Binnen 24 Stunden wurden in Sachsen-Anhalt laut RKI keine neuen Infektionen und keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus erfasst.

Für die Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Mansfeld-Südharz sowie die kreisfreie Stadt Dessau-Roßlau und die Landeshauptstadt Magdeburg wies das RKI eine Sieben-Tage-Inzidenz von 0 aus. Alle anderen der insgesamt 14 Kreise und kreisfreien Städte blieben im einstelligen Bereich. Den höchsten Wert (11,1) erreichte der Landkreis Börde.

Bundesweit wurden binnen 24 Stunden 538 neue Infektionen gemeldet sowie 8 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.