Großzöberitz (dpa) l "In Mitteldeutschland haben wir den größten noch bestehenden Baubestand an massiven Lehmgebäuden in Mitteleuropa", sagte eine der Initiatorinnen des Projektes, Franziska Knoll, von der Universität Halle, am Donnerstag in Großzöberitz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld). "Sachsen-Anhalt verfügt über ein einzigartiges Lehmbauerbe, das sich rund 7500 Jahre zurückverfolgen lässt."

Es sollten neue Sanierungsrichtlinien für bestehende Lehmmassivbauten erarbeitet werden, sagte der Berliner Lehmbauexperte Christof Ziegert (ZRS Ingenieure GmbH, Berlin). Derzeit sei der tragende Massivlehmbau nur für Ein- und Zweifamilienhäuser zulässig. Für öffentliche Gebäude müsse in der Regel eine Zustimmung im Einzelfall erwirkt werden.