Magdeburg l Der Zuschlag erging am 13. Juni 2019 auf Basis eines fast zwei Jahre alten Gebotes. Hochtief offerierte der Stadt Magdeburg nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahen 2017 den Brückenbau für 93,2 Millionen Euro. In einem ersten Vergabeverfahren unterlag der Konzern einem wirtschaftlich günstigeren Gebot (85,9 Millionen Euro) der Bietergemeinschaft Strabag/Züblin. Hochtief intervenierte erfolgreich vor der Vergabekammer in Bonn, weil einem Subunternehmer von Strabag/Züblin die für den Bau nötigen Referenzen fehlten.

Die Bauriesen stritten in der Folge bis vor das Düsseldorfer Oberlandesgericht. Am Ende geht Hochtief als Sieger aus dem Rennen.

Magdeburg braucht die neue Brücke dringend. Der Bau sollte eigentlich im Sommer 2018 beginnen. Oberbürgermeister Lutz Trümper hofft nun auf eine Einweihung im Jahr 2023.