Bombenfund: 2800 Hallenser müssen ihre Wohnung verlassen

Von dpa
Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt in einer Baustelle.
Eine entschärfte Weltkriegsbombe liegt in einer Baustelle. Fredrik von Erichsen/dpa/Symbolbild

Halle - Nach einem erfolglosen Entschärfungsversuch soll heute eine 75 Kilo schwere Fliegerbombe in Halle gesprengt werden. Rund 2800 Menschen müssten im Verlauf des Vormittags ihre Wohnungen verlassen und sich in Sicherheit bringen, teilte die Stadt mit. Einsatzkräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes und der Polizei werden demnach einen 500 Meter großen Sicherheitsradius rund um den Fundort der Bombe in der Willi-Bredel-Straße im Süden der Stadt errichten. Um 13 Uhr soll die Bombe dann gesprengt werden.

Betroffene könnten tagsüber in einer Turnhalle unterkommen, die Hallesche Verkehrs AG stelle Busse für den Weg dorthin bereit, hieß es am Donnerstag. Anwohner können sich außerdem seit dem frühen Morgen über die Telefonnummer 115 informieren, vor Ort sollen Durchsagen per Lautsprecher stattfinden. Wer nicht in der Lage ist, aus eigener Kraft die Wohnung zu verlassen, kann unter der 0345 1922 einen Krankentransport anfordern.

Die Bombe war am Donnerstag im Stadtteil Silberhöhe gefunden worden und konnte zunächst nicht entschärft werden.