Klietz l Verpflegung, Zelte, Feldbetten, Werkzeuge, Ersatzteile, Kraftstoffe – alles, was das Versorgungsbataillon 142 aus Hagenow benötigt, um die Kampftruppe zu versorgen, wurde mit der Fähre über die Elbe gebracht. Zwischen dem Ostufer bei Hohengöhren und Storkau auf der anderen Seite verkehrte die von der Gruppe Ausbildungsunterstützung Pioniere der Klietzer Truppenübungsplatzkommandantur zusammengebaute Fünf-Feld-Fähre knapp acht Stunden lang hin und her. Über 30 Fahrzeuge zum Teil mit Anhänger waren zu befördern.

Wenn die Nato 2019 im Ernstfall die sogenannte „Speerspitze“ binnen fünf Tagen in den Einsatz bringen muss, gehört zu der 5000 Mann starken Brigade auch das Versorgungsbataillon aus Hagenow. Es kümmert sich um die Logistik, verpflegt die Truppe, wartet und repariert Fahrzeuge. Die Übung „Blaue Basis 2018“ zur Landes- und Bündnisverteidigung hatte vor einer Woche in Torgelow begonnen und führte über Parchim und Beelitz nach Klietz. Hier herrschen ideale Bedingungen, damit die Soldaten den Gewässerübergang ohne Brücke üben können.

Deutschland stellt eine von drei Nato-Brigaden der „Speerspitze“.