Magdeburg l „Dine around the world“ – dem Motto folgen die Veranstaltungen von „Ferndurst & Wissensweh“ schon seit über sieben Jahren an der Hochschule Magdeburg-Stendal. Bei den Veranstaltungen berichten Studierende über ihre Studienaufenthalte und Auslandspraktika im Ausland. Unterstützt werden die Vorträge immer mit typischen Snacks und Fingerfood aus den Vortragsländern, die den Veranstaltungen eine besondere kulinarische Note verleihen.

Die Rezeptideen für die Snacks kommen meist von den Vortragenden selbst, andernfalls recherchiert das Team von „Ferndurst & Wissensweh“ im Netz nach möglichst originalen Rezepten. Und das kommt an bei den auslandsinteressierten Kommilitonen. „Wir haben viel Lob erhalten für das tolle Essen“, sagt Anika Stiawa, studentische Koordinatorin des Projekts, und ergänzt: „Viele Studierende sind nach den Vorträgen an uns herangetreten und wollten die Rezepte zum Nachkochen und Nachbacken haben.“

Und genau das ist ab Anfang Dezember möglich, denn das Team bringt sein eigenes Kochbuch heraus. „Im Lauf der Zeit haben wir so viele Rezepte gesammelt, dass wir uns entschieden haben, die besten und beliebtesten in einem internationalen Kochbuch zu veröffentlichen“, erklärt Sandra Goltz vom International Office, die das Projekt leitet.

Das Buch umfasst etwa sechzig Seiten mit verschiedenen Rezepten aus der ganzen Welt. Jedem Land werden etwa vier Seiten gewidmet, so dass auch Platz ist für wichtige Länderfakten und weitere kulinarische Infos. Außerdem sieht man auf einen Blick, ob ein Rezept vegetarisch oder glutenfrei ist – wenn nicht, gibt es Alternativtipps zum Abändern des Rezepts. Alternativtipps gibt es auch für ausländische Zutaten, die hier nur schwer oder teuer zu bekommen sind.

„Das Kochbuch enthält hauptsächlich Fingerfood, alles geht relativ fix und leicht – also eigentlich ist es das perfekte Kochbuch für Studenten von Studenten“, fasst Sandra Goltz lachend zusammen. Das beste Rezept also gegen Reisehunger.