Magdeburg l Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) geht derzeit davon aus, dass der eingeschränkte Regelbetrieb - also der Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht - an den Schulen im Land noch bis zu den Winterferien fortgeführt wird. Das bestätigte Stefan Thurmann, Sprecher des Landesbildungsministeriums, der Volksstimme. Erster Schultag nach den Winterferien ist der 15. Februar. Tullner hatte sich zuerst gegenüber dem MDR zu der Thematik geäußert.

Der Bildungsminister hatte gesagt, dass es derzeit nicht danach aussehe, dass mit dem Ende der Weihnachtsferien am 11. Januar "sämtliche Beschränkungen des Schulbetriebs aufgehoben werden und wir in den Regelbetrieb starten können". Grundlage für alle weitere Planungen soll aber nach aktuellem Stand eine Abstimmung der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag, 5. Januar, sein.

Wie der Sprecher des Ministeriums weiter informiert, seien die Schulen derzeit dahingehend informiert, dass "der Betrieb am 11. und 12. Januar so starten wird, wie er im Dezember geendet hat". Das bedeute, dass für Schüler der Grund- und Förderschulen die Präsenzpflicht weiter aufgehoben bleibe und die Schüler der übrigen Schulen "am 11. Januar im eingeschränktem Regelbetrieb mit täglichem Wechsel" starten. "Alle weiteren Planungen werden den Schulen nach der Entscheidung der Kanzlerschalte mitgeteilt", so Stefan Thurmann.