Magdeburg l In Magdeburgs Innenstadt hat am Wochenende ein neues Fieberzentrum seine Arbeit aufgenommen. Es war dorthin vom Notfallzentrum der Allgemeinärzte verlegt worden, weil die Kontrolle der Corona-Verdachtspersonen den Betriebsablauf gestört hatte. In Halberstadt startet morgen ein mobiles Zentrum. Das Fieberzentrum in Wernigerode wird in einem ehemaligen Lehrlingswohnheim untergebracht. In Schönebeck wird auf einem Parkplatz ein provisorisches „Drive In“-Zentrum für Corona-Tests eingerichtet. Hier können Einwohner aus Schönebeck, dem nördlichen Salzlandkreis und dem südlichen Teil Magdeburgs gleich mit dem Auto zur Untersuchung vorfahren, sofern sie im Besitz einer ärztlichen Überweisung sind.

Ersatzbetreuung für Schul- und Kita-Kinder

Ab heute sind alle Schulen und Kitas im Land bis zum Ende der Osterferien am 13. April geschlossen. Für Kita-Kinder und Schulkinder der Klassen 1-6 wird zunächst bis Mittwoch weiterhin eine Betreuung in den Schulen ermöglicht. Danach nur noch, wenn folgende Voraussetzungen zutreffen: Beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil arbeitet in einem Bereich, der für die Aufrechterhaltung der wichtigen Infrastrukturen notwendig ist und diese Eltern keine Alternativ-Betreuung ihrer Kinder organisieren können. Zu den Arbeitsbereichen gehört beispielsweise die Infrastruktur des Gesundheitsbereiches (u.a. Kliniken, Pflege, Unternehmen für Medizinprodukte), Versorgung (Energie, Wasser, Lebensmittel, Arznei), Justiz, Polizei, Feuerwehr, Erzieher, Lehrer.

Das Land wird in Abstimmung mit den Schulen bis Mittwoch das weitere Verfahren und weiterhin bestehenden Bedarf prüfen.

Bilder

Die Abitur- und Realschulprüfungen finden nach jetzigem Stand zu den vorgesehenen Terminen nach den Osterferien statt. Über eine mögliche Verlegung wird kurzfristig situativ entschieden.

Deutsche Bahn schränkt Nahverkehr ein

Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise. Die Zahl der Züge werde schrittweise an die sinkende Nachfrage angepasst. Ein „Notfahrplan“ sei das nicht. Außerdem kontrollieren die Zugbegleiter in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin. Die Schaffner fahren aber weiterhin in den Zügen mit. Die Bahn erweitert auch die Möglichkeiten für die Kunden, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Außerdem entfällt bei Sparpreis und Super-Sparpreis die Zugbindung, die Tickets gelten auch für andere als die angegebenen Verbindungen. Auch die Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (Nasa) geht von einem reduzierten Bahnverkehr in den kommenden Tagen aus. Details sind laut einem Unternehmenssprecher bislang noch nicht bekannt.

Deutschland macht Grenzen dicht

Ab heute, acht Uhr, schließt Deutschland die Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz. Die Nachbarländer Dänemark, Polen und Tschechien haben die Grenzen ihrerseits bereits dichtgemacht. (mit dpa)