Magdeburg (dpa) l Dass sich mehrere Menschen in einem Restaurant mit dem Coronavirus infizieren können, ist nach Ansicht des Präsidenten des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Sachsen-Anhalt, Michael Schmidt, zumindest "punktuell erwartbar". "Solche Sachen kommen, weil es trotz aller Maßnahmen nicht einhundertprozentig zu steuern und zu verhindern ist", sagte Schmidt, der selbst ein Hotel und Restaurant in Naumburg betreibt, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. "Wichtig ist, dass man die Ketten lückenlos verfolgen kann, damit sich niemand weiter ansteckt. Wir sind noch mitten in der Pandemie." Deshalb seien die Listen mit den notierten Kontaktdaten der Gäste wichtig und richtig.

Nach dem Besuch eines Lokals im niedersächsischen Landkreis Leer waren mehrere Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden – auch der Betreiber. Der Corona-Ausbruch war am vergangenen Freitag bekannt geworden. Das Restaurant war am 15. Mai nach zweimonatiger coronabedingter Zwangspause wieder geöffnet worden, in Sachsen-Anhalt dürfen Hotels und Restaurants seit 23. Mai wieder Gäste empfangen. "Darüber sind alle glücklich", sagte Schmidt.

Sein erstes Fazit: Viele seien noch verängstigt. "Aber für alle Regeln herrscht Verständnis."