Magdeburg l Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) erachtet den harten Lockdown ab dem nächsten Mittwoch (16. Dezember) als absolut notwendig. Dazu gebe es keine Alternative, sagte er bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag. Mit dem leichten Lockdown seien die beabsichtigten Ziele „nicht annähernd“ erreicht worden, sagte er. Darum seien schärfere Maßnahmen erforderlich , denn: „Es geht um die Zukunft Deutschlands.“

Sachsen-Anhalt hebt ab dem 16. Dezember die Präsenzpflicht für die Schuljahrgänge eins bis sechs aller Schulformen und darüber hinaus ab dem siebten Schuljahrgang an Förderschulen auf. Die Jahrgangsstufen sieben bis 13 der übrigen allgemeinbildenden Schulen sowie die Berufsschulen wechseln ab dem 16. Dezember vollständig in den Distanzunterricht. Ausgenommen werden die für den Schulabschluss unaufschiebbaren Klausuren und Klassenarbeiten, die unter Einhaltung der Hygienebestimmungen stattfinden dürfen.

Über die Weihnachtstage ist laut Haseloff in Sachsen-Anhalt nur das Zusammentreffen von fünf Personen erlaubt. „Lockerungen über das Weihnachtsfest können wir nicht verantworten“, sagte Haseloff. Der harte Lockdown geht zunächst bis zum 10. Januar.