Magdeburg (dpa) l In Sachsen-Anhalt steigt die Zahl der Patienten, die wegen einer Coronavirus-Infektion auf der Intensivstation behandelt werden müssen. Am Samstag meldete das Sozialministerium 127 Fälle. Das sind 13 mehr als am Vortag und 47 mehr als am Samstag vor einer Woche. Binnen eines Monats hat sich die Zahl mehr als verdoppelt. Am 19. November betreuten die Kliniken im Land noch 50 Covid-Kranke intensivmedizinisch. Mediziner, Politiker und Experten warnen schon länger, dass die Kapazitäten wegen der Corona-Infektionslage knapp werden könnten.

Sachsen und Brandenburg meldeten bereits regionale Engpässe und wollen Patienten in benachbarte Bundesländer verlegen. In Sachsen-Anhalt sind derzeit laut zentralem Register noch rund 144 von 844 Intensivbetten frei. Die Zahl der Plätze schwankt je nachdem, wie viel Personal die Kliniken für die Betreuung zur Verfügung haben.

Von Freitag auf Samstag wurden in Sachsen-Anhalt acht neue Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet, die Hälfte davon aus dem Kreis Stendal. Binnen eines Tages wurden zudem 385 neue Infektionen gemeldet. Das waren 65 Neuinfektionen weniger als vor einer Woche.

Der Anteil der bekannten Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen steigt weiter. Landesweit lag der Wert am Samstag bei knapp 194. Am Freitag waren es 183, vor einer Woche 149,7. Bundesweit gab das Robert Koch-Institut den Wert am Samstag (0.00 Uhr) mit 189,6 an.

Am 19. Dezember wurden 658 neue Coronafälle für Sachsen-Anhalt gemeldet.