Magdeburg l Noch im September überwog im Magdeburger Rathaus die Freude über die Fördermillionen des Bundes für den Digitalpakt Schule. 12,9 Millionen von landesweit zu verteilenden 123 Millionen Euro für neue Rechner oder Netzwerke standen allein für die Landeshauptstadt bereit.

Inzwischen allerdings überwiegt die Sorge: Nach der Digitalisierung seiner 67 Schulen rechnet Magdeburg mit horrenden Mehrausgaben. Nach Angaben der Stadt dürften die Kosten von derzeit 500.000 auf 3,8 Millionen Euro steigen – pro Jahr. Gemeint sind Ausgaben für Lizenzen, Wartung, Reparaturen oder auch Netz-Gebühren. Hintergrund: Der Unterhalt von IT ist Aufgabe der Schulträger, eine Förderung ist nicht vorgesehen.

Magdeburg steht mit einer solchen Situation nicht allein da. Und es ist auch nicht das einzige Problem - Sachsen-Anhalts oberster Datenschützer Harald von Bose sieht in Sachen Digitalpakt auch Klärungsbedarf beim Datenschutz.

Die vollständige Version des Artikels finden Sie im E-Paper.