Die erneuerbaren Energien könnten schon im nächsten Jahr wichtigste Energiequelle für Deutschland werden. Das ist aus ökologischen Gründen zu begrüßen. Vor allem aber ist es für Sachsen-Anhalt erfreulich. Bei den Windradkonstrukteuren in Magdeburg sind durch die Energiewende in den vergangenen Jahren Tausende Jobs entstanden. Sachsen-Anhalt hat hier aufs richtige Pferd gesetzt.

Dass an der Uni Magdeburg jetzt eines der modernsten Kontrollzentren Europas die künftige Überwachung des kontinentalen Stromnetzes testet, ist da nur folgerichtig. Windradkonstrukteure und Wissenschaftler könnten von einem Austausch profitieren, Magdeburg so seine Position als Cluster für erneuerbare Energien festigen.

Das allerdings scheint auch nötig. Die fetten Jahre für die Windradbauer sind vorerst vorbei. In vielen Firmen sind die Aufträge zuletzt eingebrochen, Arbeitsplätze sind bedroht. Im Vorteil ist, wer die Konkurrenz mit Wissensvorsprüngen auf Distanz halten kann.