Halle (dpa) l Im Alltag eines Polizisten dreht sich nicht alles um die Jagd nach Verbrechern. Hin und wieder geraten die Beamten auch in skurrile Situationen – so wie in diesem Jahr. Die Deutsche Presse-Agentur hat sieben kuriose Einsätze aus Sachsen-Anhalt zusammengetragen. Dabei geht es um vermeintliche Drogen-Hasen und einen Jungen, den der Heißhunger packt.

Koffer auf ungewöhnlicher Reise

Im Juni machte sich ein Koffer in Dessau-Roßlau mit einem Güterzug davon. Der 35 Jahre alte Besitzer hatte das Gepäckstück am Bahnsteig abgestellt, als ein kräftiger Sog des vorbeifahrenden Güterzugs den Koffer mitriss. Der Mann rief die Polizei zu Hilfe, die den Koffer im gut 25 Kilometer entfernten Bitterfeld fand. Eine eingepackte hochwertige Kamera überstand den Trip unbeschadet.

Kind mit Heißhunger

Um sich etwas Süßes zu kaufen, wollte ein Junge im September mit dem Auto seiner Mutter zu einem Supermarkt ins niedersächsische Schöningen fahren. Nach einer zehn Kilometer langen, unfallfreien Fahrt stoppte eine von einem anderen Autofahrer alarmierte Streife den Elfjährigen. Dabei beendete der Junge seine Überlandfahrt gekonnt, er parkte den Wagen sicher am Straßenrand. Die Polizisten brachten den Ausflügler zurück zu seiner völlig überraschten Mutter im angrenzenden Landkreis Börde. Die Fahrkenntnisse hatte das Kind beim Treckerfahren erworben.

Polizisten als Lotsen

Nur mit der Hilfe der Polizei hat ein 66-Jähriger im März sein geparktes Auto in Halle wiedergefunden. Der Ortsfremde meldete sich verzweifelt bei den Beamten und erklärte, dass er seinen Wagen nicht finden könne. Der Mann beschrieb eine Brücke, an die er sich erinnerte. Zielsicher lotsten die Polizisten den Suchenden Richtung Moritzburg, wo das Fahrzeug tatsächlich stand.

Schläfriger Dieb

Ein Dieb ist im August in einem aufgebrochenen Auto in Blankenburg (Landkreis Harz) eingeschlafen. Der 38-Jährige machte sich nachts an dem parkenden Wagen zu schaffen, baute das Autoradio und andere Teile aus – bevor ihm die Augen zufielen. Als der Besitzer morgens zu seinem Wagen kam, fand er den schlafenden Dieb und rief die Polizei.

Prügelei unter Freunden

Eine seltsame Definition von Freundschaft haben zwei Männer bei einer Schlägerei vor einer Diskothek in Burg im November an den Tag gelegt. Beide waren nach eigenem Bekunden beste Freunde. Das hielt die Männer jedoch nicht davon ab, sich zu prügeln. Ein Mann verlor dabei das Bewusstsein. Sein Freund rief daraufhin die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war der Niedergeschlagene nicht nur wieder ansprechbar – die Streithähne waren auch wieder versöhnt. Die Beamten schrieben trotzdem eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung – von Amts wegen.

Tauchende Polizisten

Polizeitaucher fischten im August am Magdeburger Industriehafen fünf Tresore aus dem Elbwasser. Zudem beförderten sie eine Safetür, ein Fahrrad sowie einen Rucksack und eine Handtasche vom verschlammten Grund ins Trockene. Zuvor hatten Passanten zwei Tresore bei Niedrigwasser in einem Schleusenkanal entdeckt und die Polizei alarmiert. Zwei Tresore konnte die Polizei mittlerweile zwei Einbrüchen zuordnen. Aufgrund der laufenden Ermittlungen machte die Polizei jedoch keine näheren Angaben. Woher die drei anderen Safes stammen, ist weiter unklar.

Besonderes Hasenfutter

Eine ungewöhnliche Erklärung hatte eine Frau in Schönebeck für ihre entdeckten Hanfpflanzen. Polizisten sichteten im September die Drogen zufällig im Hof eines Wohnhauses. Als die Beamten die Frau zur Rede stellten, behauptete sie, dass es Futter für ihre Hasen sei. Die Polizisten glaubten der Frau nicht und beschlagnahmten die Pflanzen.