Magdeburg l Ärger für einen FC-Magdeburg-Fan: Er hatte sich eine Lampe mit FCM-Logo im Internet bestellt, muss das hübsche Stück jetzt aber zurückschicken. Warum? Der Zoll hat die Lampe rausgefischt. Das Gerät kam in einem Päckchen aus China an. Am Flughafen Leipzig werden Auslandssendungen durchleuchtet – ähnlich wie das Handgepäck. Das Teil fiel auf. Zöllner öffneten das Päckchen: Kein CE-Siegel (europäisches Sicherheitszeichen), keine Herstellererklärung.

Für den Zoll heißt das: gefährliches Produkt. Das darf nicht eingeführt werden. Die Sendung kam ins Hauptzollamt Magdeburg. Der Kunde wurde einbestellt, er durfte sich die Lampe anschauen, aber nicht mit nach Hause nehmen. Er bekam dort ein Protokoll, dass die Sache zurückgesendet wird. Der Ärger war groß.

1. FC Magdeburg ahnungslos

Der 1. FC Magdeburg weiß nichts von chinesischen Lampenherstellern. Annica Wieblitz, Sprecherin des Haupzollamtes Magdeburg, sagt: „Den Fans kann man nur raten, die Artikel im zertifizierten Fanshop zu kaufen und damit den Verein zu unterstützen.“ Es war nicht das erste Päckchen aus Fernost mit FCM-Logo-Lampen. Die Produkte müssen zurück, das Geld ist oft futsch. Die Lampen kosten um die 20 bis 40 Euro.

Arglose Fans kommen nicht selten über Facebook auf einen Link zu einer obskuren Firma im Ausland. Und ob die jemals die Kaufsumme zurücküberweist, ist höchst ungewiss. Die Zollbeamten raten dem FCM, die Rechte am Produkt künftig schützen zu lassen. Dann wären für die Fälscher auch saftige Strafen fällig. Im vorigen Jahr zog der Zoll gefälschte Waren im Wert von 180 Millionen Euro aus dem Verkehr. Das waren 30 Millionen Euro mehr als 2015.

Übrigens: Lampen mit HFC-Logo sind den Magdeburger Zöllnern noch nicht untergekommen.

Mehr Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg.