Aschersleben l Die Feuerwehren in Aschersleben mussten in der Nacht zum Donnerstag zu einem Großeinsatz ausrücken. Gegen 0.20 Uhr hatte ein Lkw-Fahrer in einem Gewerbegebiet in Aschersleben Feuerschein gesehen und den Notruf gewählt. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, bot sich ihnen ein wahres Flammenmeer.

Laut Polizei vor Ort brannten Baustoffabfälle, also Pappe, Kunststoffe und Holz, auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern. Mit mehreren Strahlrohren gingen die Einsatzkräfte gegen das Feuer vor. Sie löschten bis in die frühen Morgenstunden. Im Einsatz waren mehr als 65 Einsatzkräfte. Laut Einsatzleiter Christoph Voigt stellte vor allem die Wasserversorgung ein Problem dar. Man habe lange Schlauchleitungen von der Güstener Straße aus verlegen müssen.

Da es in den letzten Wochen immer wieder zu Bränden in der Stadt gekommen ist, wird auch hier wegen des Verdachts der Brandstiftung ermittelt.