Der Rennfahrer des Sahara-Force-India-Teams lässt bei Schuberth maßgefertigte Helme anfertigen / Zwei Punkte in Flensburg

Formel-1-Pilot Hülkenberg holt sich seinen superleichten Rennhelm ab

Von Oliver Schlicht

Magdeburg l Prominenten Besuch hatte gestern Helm-Hersteller Schuberth in Magdeburg. Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg war gekommen, um sich seine maßgefertigten Helme für die neue Saison aushändigen zu lassen. Der 24-Jährige sitzt im Cockpit des Sahara-Force-India-Teams. "Ich freue mich, dass es bald wieder losgeht. Am Freitag werden wir unser neues Auto in Silverstone vorstellen", erzählte er.

Nico Hülkenberg steht von der Popularität her bislang im Schatten so berühmter deutscher Rennfahrer wie Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Er hatte mit 16 Jahren die Deutsche Kartmeisterschaft gewonnen. Über die Formel 3 kam er zur GP2-Serie, die er 2009 gewann. 2010 debütierte er in der Formel 1 bei Williams. Er holte 22 Punkte in 19 Rennen. In Brasilien konnte der junge Rennfahrer sogar eine Pole Position für Williams erobern.

2011 ging Hülkenberg zu dem neuen Sahara-Force-India-Team. Als Ersatzfahrer hatte er allerdings in der Vorjahres-Saison nicht ein Rennen absolvieren können. "Das war mental nicht einfach, im Dezember zu erfahren, dass man eine Saison zugucken muss", erzählte er. Doch nun sitzt er im Cockpit bei "India". Über die Gründe seines Ausscheidens bei Williams will er nicht sprechen. "Das ist lange her. Ich schaue lieber nach vorn."

Fünf maßgefertigte Helme stehen Hülkenberg für die neue Saison zur Verfügung. Die Belüftung der Helme sei optimal, sagte er. "Wegen der starken Querbeschleunigungskräfte ist ein möglichst leichtes Gewicht besonders wichtig. Der neue Helm ist wirklich sehr leicht." Schuberth-Produkt-Manager Sven Krieter ergänzte: "Wir haben den richtigen Kompromiss aus Sicherheit und Leichtigkeit gefunden. Der neue Helm wiegt nur 1500 Gramm."

Bei Schuberth in Magdeburg sind 375 Mitarbeiter beschäftigt. Die in Braunschweig gegründete Firma feiert in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen. Zum Produktsortiment gehören unter anderem Motorradhelme, Feuerwehrhelme und auch Helme für das Militär. Zwischen 1,3 und 1,5 Millionen Helme werden pro Jahr produziert. Seit zwölf Jahren arbeitet der Helm-Hersteller exklusiv für Formel-1-Piloten. Aktuell sind neben Nico Hülkenberg Michael Schumacher und Nico Rosberg (beide Mercedes) und Fernando Alonso und Felipe Massa (beide Ferrari) in Schuberth-Helmen unterwegs.

Nico Hülkenberg fuhr gestern im Leihwagen in seine Heimat nach Emmerich bei Düsseldorf zurück. Kann er auch langsam fahren? "Ja klar", beteuerte er. Um dann etwas reumütig anzufügen: "Kürzlich habe ich meine ersten zwei Punkte in Flensburg bekommen - wegen Geschwindigkeitsüberschreitung."