Magdeburg (mf) l Der 34-jährige Manuel R. ist vom Magdeburger Landgericht wegen Mordes an seiner 47-jährigen Freundin verurteilt worden. Das teilte in dieser Woche eine Gerichtssprecherin mit. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass der Mann das schlafende Opfer im Bett mit einer Axt mit mindestens acht Schlägen heimtückisch ermordet hat. Eine besondere Schwere der Schuld wurde aber nicht festgestellt, so dass der Angeklagte frühestens nach 15 Jahren einen Antrag auf eine vorzeitige Entlassung stellen kann. Darüber muss dann erneut ein Gericht entscheiden.

Nach Aussagen der Verteidigung soll gegen das Urteil Revision am Bundesgerichtshof eingelegt werden. Die Tat war um den 21. Januar herum. Seit dieser Zeit schlief der Mann zum Teil in der Wohnung und platzierte Rosen und andere Blumen auf dem Bett der Toten. Er klebte auch die Türen ab. Erst sieben Wochen später, als er von der Polizei festgenommen und in der Justizvollzugsanstalt Burg eine Ersatz-Freiheitsstrafe absaß, offenbarte er sich der Polizei. Die Beamten fanden die zum Teil stark verweste Leiche unter der Bettdecke.