Magdeburg (dpa) l Lotto-Toto Sachsen-Anhalt sieht die Spielfreude im Land als ungebrochen. 189,8 Millionen Euro hätten die Lottospieler hierzulande im vergangenen Jahr für Produkte von Lotto Sachsen-Anhalt ausgegeben und damit 0,7 Prozent weniger als noch 2018, sagte Lotto-Geschäftsführerin Maren Sieb der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. "Es war ein schönes, stabiles Lotto-Jahr." Vor allem der Klassiker Lotto 6aus49 habe um 2,5 Prozent zugelegt. Die Sachsen-Anhalter hätten 2,3 Millionen Euro mehr in angekreuzte Tippfelder investiert. Pro Woche würden rund 750.000 Lotto-Scheine abgegeben.

Online habe Lotto Sachsen-Anhalt zwar 2019 eine Steigerung von neun Prozent verzeichnet, sagte die Geschäftsführerin. Mit vier Prozent der Spieleinsätze sei dieser Bereich aber noch immer überschaubar. "Wir sehen, dass die Kunden oft die Registrierung und den Identifizierungsprozess abbrechen", sagte Sieb.

Rubbellose, die seit November auch online angeboten würden, hätten ein deutliches Wachstum verzeichnet. Das Plus habe bei 9,4 Prozent gelegen, das machte 1,1 Millionen Euro aus. Die europäische Lotterie EuroJackpot allerdings habe ein Minus von rund 12 Prozent verzeichnet. Maren Sieb führt das auf fehlende hohe Jackpots nach dem Rekordjahr 2018 zurück.

Mit Blick auf den Untersuchungsausschuss im Landtag, der das landeseigene Unternehmen derzeit unter die Lupe nimmt, sagte Maren Sieb, das Image von Lotto sei dadurch nicht angekratzt. "Die Sachsen-Anhalter haben Vertrauen in die Marke." Auf Initiative der AfD war der U-Ausschuss eingerichtet worden.

Er soll untersuchen, wer in welcher Höhe Lotto-Fördermittel erhielt und ob die Verwendungszwecke eingehalten wurden. Zudem geht es um die Frage, ob persönliche Beziehungen bei der Vergabe von Jobs eine Rolle spielten, und ob es Fälle von Geldwäsche gab, denen nicht ausreichend nachgegangen wurde. Aus Sicht von Maren Sieb gab es keinerlei Verstöße.

Insgesamt 92 Millionen Euro Gewinne zahlte Lotto Sachsen-Anhalt im Jahr 2019 aus, 94 Millionen waren es im Jahr zuvor gewesen, hieß es weiter. Die Zahl der Gewinne – von einem Euro an – nahm zu von rund 6,87 Millionen auf nun etwas mehr als 7 Millionen. Darunter waren im vergangenen Jahr auch vier Millionen-Gewinne: Im Januar gingen knapp 1,3 Millionen Euro in den Burgenlandkreis, im Juni gut eine Million in den Landkreis Börde und im August gewann ein Lotto-Spieler im Saalekreis mehr als 2,46 Millionen Euro.

Auf der Suche nach dem vierten Millionär des Jahres 2019 ist Lotto allerdings noch: Bei der Nikolaus-Sonderauslosung im Lotto 6aus49 im Dezember gewann ein Spieler aus dem Landkreis Mansfeld-Südharz genau eine Million Euro. Der Spieler habe einen Dreier im Lotto gehabt, der ihm 12,30 Euro bringt, und die Million zusätzlich gewonnen. Er habe drei Jahre Zeit, sich zu melden. Sieb bat alle Spieler, die Ende November im Landkreis Mansfeld-Südharz einen Spielschein für Lotto 6aus49 mit 12 Tipps für zwei Ziehungen gespielt haben, ihre Lotto-Scheine kontrollieren zu lassen. Insgesamt seien neben dem Millionengewinn 2019 Lottogewinne in Höhe von 100.000 Euro noch nicht bemerkt worden, sagte Sieb.

Lotto-Gelder haben im vergangenen Jahr 375 gemeinnützige Vorhaben im Land erhalten. Insgesamt wurden den Unternehmensangaben zufolge 6,354 Millionen Euro bewilligt. Der Löwenanteil sei an Sportvereine und kulturelle Vorhaben geflossen. Zudem habe Lotto Sachsen-Anhalt 65,1 Millionen Euro an das Land abgeführt und damit etwas mehr als 2018, als es noch 64,4 Millionen Euro waren.