Magdeburg/Halle (dpa) l  In Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr 324 Frauen und Männer ihre Meisterausbildung abgeschlossen. Im Landessüden waren es nach Angaben der Handwerkskammer Halle vom Montag 180 und damit 13 mehr als noch 2016. Im Bereich der Handwerkskammer Magdeburg schlossen einer Sprecherin zufolge 144 Meisterinnen und Meister ihre Ausbildung ab nach 156 im Jahr zuvor.

Deutlicher Rückgang bei Abschlüssen

Im Zehnjahresvergleich verzeichneten beide Kammern einen deutlichen Rückgang bei den Meisterabschlüssen. 2007 waren im Landessüden noch 258 neue Meister registriert worden, im Landesnorden 250. Das Handwerk steht vor dem Problem, dass Unternehmensnachfolger fehlen.

Wie die Handwerkskammer Halle weiter mitteilte, gab es im vergangenen Jahr 106 Jungmeister im Metall- und Elektrohandwerk, dazu gehörten Kfz-Techniker und Elektrotechniker. In den Gesundheitshandwerken seien 45 Meisterabschlüsse gezählt worden, 25 in den Bau- und Ausbauhandwerken. Ähnliche Schwerpunkte verzeichnete die Handwerkskammer Magdeburg: Dort wurden 37 neue Elektronik- und 57 neue Kfz-Technik-Meister registriert. Jeweils neun neue Meisterabschlüsse hab es bei den Friseuren, Installateuren und Heizungsbauern, Malern und Lackierern sowie Metallbauern gegeben.

Deutlich wird auch, dass nur wenige Frauen den Meisterabschluss machen. Von den 180 neuen Meistern im Landessüden waren es im vergangenen Jahr 20, im Landesnorden waren es 9 von 144.