"Hexenküche" in Halle und verätzte Kinderpos in Magdeburg

Magdeburg (bk). Es ist ein großes Drogenverfahren, das die Mitarbeiter des Dezernats 24 (Toxikologie, Chemie, Physik) im Jahr 2003 auf dem Tisch haben. Ein junger Mann, ein Doktor der Chemie aus Halle, gerät in den Verdacht, nicht nur auf erlaubten Gebieten zu experimentieren, sondern sein Fachwissen für kriminelle Drogenproduktion einzusetzen.
Den mittlerweile siebten Teil unserer Serie 20 Jahre LKA lesen Sie am Sonnabend in Ihrer Volksstimme.