Magdeburg (dpa) l Am Himmelfahrts-Feiertag hat es in Sachsen-Anhalt vereinzelt heftige Gewitter mit starkem Regen gegeben. Schwerpunkt sei bis zum Nachmittag die Region um Wittenberg und der Dübener Heide im Osten des Landes sowie die nordöstliche Altmark gewesen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Donnerstag in Leipzig. In der Region um Wittenberg seien in einer halben Stunde fast 40 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, in Havelberg seien es in kurzer Zeit zwischen 25 und 35 Liter gewesen.

Aber auch rund um Magdeburg regnete und hagelte es am Abend teils heftig. Gewitter gab es ebenso.

Sonst habe es überall im Land eher kleine Gewitterzellen gegeben, die keine extremen Regenfälle gebracht hätten. Bis zum Abend waren aber weitere Gewitter angekündigt. Weil die Zellen sich nur langsam bewegten, bleibe örtlich die Gefahr von Starkregen bestehen, sagte der Meteorologe. Vor starkem Gewitter warnte der Wetterdienst am Nachmittag in fast allen Landkreisen Sachsen-Anhalts.

"Ab 18 Uhr Landunter in Tangerhütte", schrieb Rita Dargent auf Facebook. "Am Barleber See grummelt es. Es regnet stark und kein Ende in Sicht", heißt es in einem weiteren Kommentar von Eva-Maria Beer. Aber sie kann dem Regen auch etwas Gutes abgewinnen: "Der ganze Staub ist endlich mal weg." 

Den Prognosen zufolge sollten Schauer und Gewitter in der Nacht zum Freitag abziehen. Dann werde es recht freundlich, wenn auch deutlich kühler. Am Freitag seien bis zu 20 Grad möglich. Auch am Samstag bleibe es meist trocken und das Thermometer könne bis auf 24 Grad steigen. Zum Muttertag am Sonntag kann des den Meteorologen zufolge mit bis zu 28 Grad noch wärmer werden, dann sind auch wieder Schauer und Gewitter möglich.