Geschichte

Hunderte demonstrieren in Halle gegen Rechtsextremismus

Von dpa 03.10.2021, 14:45 • Aktualisiert: 04.10.2021, 22:33

Halle - Rund 500 Menschen haben sich am Sonntag in Halle nach Angaben der Polizei zu einer Kundgebung versammelt. Das Bündnis Halle gegen Rechts hatte am Tag der Deutschen Einheit dazu aufgerufen, um ein Zeichen gegen Rechtsextremismus und für Weltoffenheit zu setzen. Redner forderten die Teilnehmer auf, sich friedlich einer Kundgebung eines bekannten Rechtsextremisten aus der Stadt entgegenzustellen. Nach Angaben der Polizei waren dieser Kundgebung maximal 80 Menschen gefolgt. „Die Polizei musste immer wieder einschreiten, um Teilnehmer beider Demonstrationen auseinander zu halten“, sagte ein Sprecher.

Die Beamten sind mit einem Großaufgebot anlässlich der zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Halle präsent. Diese hatten am Morgen mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pauluskirche, einem der Orte der friedlichen Revolution, mit Politprominenz begonnen. Auch am anschließenden Festakt in der Händel-Halle nahmen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teil.