Magdeburg l Magdeburgs größter Industriearbeitgeber FAM ordnet seine Führungsetage neu. Neben den bisherigen Geschäftsführern Britta Hübner und Christian Jäschke steigt Torsten Gerlach als Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) beim Magdeburger Anlagenbauer ein.

Gerlach hat bislang verschiedene Führungspositionen beim Industriekonzern Thyssenkrupp  ausgeübt. Dort war der studierte Jurist unter anderem für die Expansion des Bergbau- und Rohstoffgeschäftes in Brasilien verantwortlich sowie später für die Geschäfte in den Regionen Südamerika, Südafrika und Indien. Gerlach soll FAM  in den kommenden Jahren als einen der führenden Anbieter von Anlagen für die Gewinnung, Förderung, Verladung und Lagerung von Mineralien, Rohstoffen und Gütern aufstellen, teilte Hauptgesellschafter Ceterum mit.

Der 54-Jährige will die begonnen Restrukturierung weiter fortführen und das Auslandsgeschäft noch stärker ausweiten, sagte er. In Indien hat FAM beispielsweise bereits Fuß gefasst oder in der Vergangenheit Projekte Süd- und Nordamerika übernommen. Die Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH steckt seit Monaten jedoch in einer Sanierungsphase und will nach millionenschweren Verlusten zurück in die Erfolgsspur. Bereits 2017 hatte FAM damit begonnen, die Sanierung einzuleiten, zuletzt gab es trotz der Corona-Krise positive Signale aus dem Firmensitz im Magdeburger Stadtteil Sudenburg.

Weltweit beschäftigt FAM rund 1500 Mitarbeiter, etwa die Hälfte von ihnen sind in Magdeburg tätig. Zur FAM-Gruppe mit dem Stammsitz in Magdeburg gehören weltweit zwölf Beteiligungsfirmen. Das Unternehmen konstruiert und fertigt Anlagen für die Gewinnung und Förderung von Mineralien und Rohstoffen.