Magdeburg l Gegen die geplante Innenministerkonferenz in der nächsten Woche im Magdeburger Herrenkrug-Hotel hat ein Bündnis aus mehreren Gruppen an diesem Sonnabend zur Großdemonstration aufgerufen. 80 Gruppen und Initiativen erwarten laut des Bündnis-Sprechers Christian Simon von „#unheimlichsicher“ rund tausend Teilnehmer. In der Zeit zwischen 14 und 18 Uhr sei eine rund fünf Kilometer lange Demo-Route quer durch die Stadtteile Stadtfeld und Altstadt mit Zwischenkundgebungen geplant.

Die Demonstration selbst ist vom Studierendenrat der Otto-von-Guericke-Universität angemeldet worden. Teilnehmen sollen aber Gruppen aus dem gesamten Bundesgebiet wie zum Beispiel Klimaaktivisten aus dem Hambacher Forst, Antifaschistische Gruppen, Parteijugend­organisationen, zahlreiche Geflüchteten-Initiativen und Gewerkschaften. „Es gibt einen Konsens. Uns eint, dass wir uns vor Bürger- und Menschenrechte stellen und sie schützen wollen“, sagte der Sprecher.

 Die Innenminister der Länder sowie Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) treffen sich von Mittwoch bis Freitag in Magdeburg. Sachsen-Anhalt hat in diesem Jahr den Vorsitz der Innenministerkonferenz.

Bereits am Donnerstag gab es erste vereinzelte Aktionen mit Spruchbändern an einer Brücke und der Stadtmauer in Magdeburg mit Parolen wie „Freiheit stirbt mit Sicherheit“.

Das Bündnis unterstützen den Angaben zufolge Parteijugendorganisationen und Gewerkschaften, Klimaaktivisten aus dem Hambacher Forst, Antifagruppen sowie Geflüchteten-Initiativen. Die Demonstration am Samstag ist von einem Vertreter des Studierendenrates der Otto-von-Guericke-Universität angemeldet worden.