Inzidenz sinkt leicht auf 1,4: Keine neuen Fälle gemeldet

Von dpa
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird.
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Magdeburg - Trotz bundesweit gestiegener Corona-Inzidenz hat Sachsen-Anhalt weiter das geringste Infektionsgeschehen in Deutschland. Das Robert Koch-Instituts (RKI) wies am Montagmorgen 1,4 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche aus. Bundesweit lag der Wert bei 6,4. Am Sonntag lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Sachsen-Anhalt mit 1,5 leicht über dem aktuellen Wert, am Montag vor einer Woche bei 1,0. Es wurden laut RKI weder neuen Infektionsfälle noch weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.

In Sachsen-Anhalt haben laut den RKI-Zahlen die Stadt Magdeburg mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 4,6 und der Saalekreis mit 4,4 das höchste Infektionsgeschehen. In der Stadt Dessau-Roßlau und in sechs Landkreisen liegt der Wert bei 0,0, in der Stadt Halle bei 2,1.