Tierschutzbericht

Jeder fünfte Schweinestall mit Mängeln

Im Tierschutzbericht des Landes Sachsen-Anhalt wird deutlich: Viele Schweinehalter nehmen es mit dem Tierwohl nicht so genau.

01.02.2016, 23:01

Magdeburg l So sieht aktiver Tierschutz im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt aus: Kiwis, Melonen und Weintrauben ließ Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens (CDU) am Montag in Magdeburg bei der Vorstellung des Tierschutzberichtes servieren. „Wir reden über Tierschutz und es gibt pflanzliche Produkte. Das ist gut“, befand der Minister bevor er die harten Fakten vorlegte:

In Sachsen-Anhalt sind 2014 1971 Nutztierhaltungen kontrolliert worden. Dabei sind in fast 120 Betrieben Verstöße bei der Haltung von Nutztieren wie Schweinen, Rindern oder Legehennen festgestellt worden. Zahlen für 2015 liegen noch nicht vor. Vor allem die Schweinezüchter im Sachsen-Anhalt haben Nachholbedarf in Sachen Tierschutz: Laut Bericht sind in fast jedem fünften Stall Mängel angezeigt worden.

Die Kontrolleure monierten zum Beispiel zu enge Kastenstände, mangelnde Bewegungsfreiheit, fehlendes Beschäftigungsmaterial sowie ungenügende Beleuchtung und Trinkwasserversorgung. „Wir haben im Schweinebereich einen sehr hohen Kontrolldruck aufgebaut, bis hin zu außerplanmäßigen Schwerpunktkontrollen“, sagte Aeikens. Bei schwerwiegenden Verstößen habe sich zudem gezeigt, dass Strafanzeigen zur Besserung führen würden, so Aeikens.

Tierschutz und Tierwohl seien kein Feld für Sonntagsreden, betonte der Minister. „Wenn sich zeigt, dass die gesetzlichen Vorgaben unklar sind oder Lücken aufweisen, möchten wir, dass die Lücken geschlossen werden“, betonte er. Marco König ist der Mann, der Minister Aeikens künftig in Tierschutzfragen beraten und unterstützen soll. König, der am Montag seinen ersten Arbeitstag im Ministerium hatte, ist der Ansprechpartner für Tierschutz des Landes Sachsen-Anhalt. Eine Stelle, die auf Initiative von CDU und SPD geschaffen wurde. „Das ist eine Aufwertung für den Tierschutz. Herr König wird uns mit seiner Expertise weiterhelfen“, sagte Aeikens.

Marco König soll – so die Vorstellung der Landesregierung – das Gesicht für Tierschutz in Sachsen-Anhalt werden. Er soll sowohl Bürgern als auch Verbänden Ansprechpartner in Tierschutzfragen sein. Telefonnummer und Mailadresse werde das Ministerium zeitnah veröffentlichen, so ein Sprecher.

„Ich freue mich auf die Aufgabe“, sagte König. Der promovierte Veterinärmediziner: „Ich bin einmal Tierarzt geworden, um Tieren helfen zu können. Jetzt bin ich in einer Position, die prädestiniert dafür ist, diesem Ziel nahe zu kommen.“

Landwirtschaftsminister Aeikens sprach sich zudem für ein staatliches Label aus, mit dem artgerechte Tierhaltung kenntlich gemacht werden soll. „Verbraucher geben in Umfragen zwar an, dass sie bereit sind, für das Tierwohl auch tiefer in die Tasche zu greifen, beim Einkaufen wird dann aber doch eher zu billigeren Produkten gegriffen“, so Aeikens. Ein staatliches Label könne für mehr Vertrauen und Transparenz sorgen. „Darüber müssen wir intensiv sprechen“, sagte er.