Magdeburg l Der Feind des Spiels sind nicht etwa Computer, Smartphones oder Konsolen. Nein, der wahre Feind ist das schlechte Spiel. Bernhard Löhlein arbeitet wie alle anderen Mitarbeiter auch ehrenamtlich für den Verein Spiel des Jahres. Der vergibt jährlich den gleichnamigen Titel je an ein Familienspiel, ein Kinderspiel und ein Kennerspiel. „Es ist eine Hürde, wieder ein Spiel in die Hand zu nehmen, wenn man zuvor ein schlechtes gespielt hat“, sagt Löhlein. Der Computer kann im Gegensatz zum Brettspiel kein Schmunzeln am Familientisch bewirken, sagt Löhlein weiter. Außerdem spielen viele Game-Zocker auch Brettspiele, so der Experte.

Die Spiel-des-Jahres-Jury zeichnete in diesem Jahr das Spiel „Kingdomino“ aus. Als Herrscher eines Königreichs sind die Spieler auf der Suche nach neuen Ländereien. Diese müssen passend an bereits liegende Landschaftsplättchen angelegt werden – wie bei „Domino“. Das Spiel ist für zwei bis vier Personen und dauert maximal eine halbe Stunde.

Spiel sollte jedes Alter ansprechen

Ein Familienspiel ist ein gutes Familienspiel, wenn gewöhnliche Spieler, also Kinder ab acht Jahren, aber auch Eltern und Großeltern, damit klarkommen. „Glück und Taktik sollten bei einem Spiel ausgewogen sein, um zum Sieg zu gelangen“, sagt Bernhard Löhlein. Richtig gut ist ein Spiel, wenn die Spieler auch noch im Nachhinein darüber reden.

„Mensch ärgere dich nicht“, „Monopoly“ und „Risiko“ gehören nach wie vor zu den beliebtesten Spielen. Aber auch die „Siedler von Catan“, „Carcassonne“ oder „Qwirkle“ sind laut dem Spiele-Experten besonders beliebte Partien. Letzteres ist ein Legespiel, bei dem schwarze Steine mit Mustern der gleichen Form, aber unterschiedlicher Farbe aneinandergelegt werden müssen.

300 Spiele-Neuerscheinungen testet der Verein jedes Jahr. Unter www.spieldesjahres.com könnt ihr euch die Preisträger der vergangenen Jahre ansehen und schon mal eure Freunde zum Spieleabend einladen. In Essen findet übrigens von 26. bis 28. Oktober eine riesige Spiel-Messe statt.

Was darf bei Euren Spieleabenden nicht fehlen? Schreibt uns über Whats App unter 0163/5579471 oder eine Mail an jugend@volksstimme.de. Sagt uns, welches Spiel warum Euer Favorit ist und verseht den Post/ Tweet mit #zurueckansbrett, unserem Hashtag des Monats.