Volksstimme: In einem Buch über die 1990er schrieb die Journalistin Su Holder: „Meine Love-Parade, 1994: Noch nie so viele Menschen auf einem Fleck gesehen. Und alle verrückt." Damit hat man die Love-Parade doch gut in einem Satz erklärt, oder?

Dr. Motte: Naja, jeder hat ja seine eigene Definition von dem, was er erlebt. Das ist die persönliche Erfahrung eines jeden Einzelnen.

Und was war die Love-Parade für Sie?

Für mich war das erstmal eine Idee, die mir im Kopf herumschwirrte, seit ich Geschichten von Freunden aus England gehört hatte, dass es in London so viele Underground-Partys gibt. Das waren Partys, bei denen am Ende die Polizei kam, die die Party beendete und die Technik einkassierte. Aber irgendjemand hatte einen Ghetto-Blaster dabei, und dann ging die Party einfach auf der Straße weiter. Das fand ich als Bild so toll, dass ich mir immer überlegte: Wie kriegt man das nach Berlin?

Kritiker haben damals moniert, das Politische an der Love-Parade sei vorgeschoben, damit Sie als Veranstalter nicht die Kosten, unter anderem für die Müllentsorgung, zahlen müssen. Was war für Sie daran politisch?

Ich hatte die Vision, dass sich diese Veranstaltung jährlich wiederholt und dass andere inspiriert werden, es uns gleich zu tun. Und dass dadurch noch mehr Menschen auf diesem Planeten tanzenderweise auf der Straße sind und dadurch alle Freunde werden. Und wenn wir alle Freunde sind, dann gibt es den Weltfrieden. Das war meine Vision – der Weltfrieden.

Bilder

Die Love-Parade war also eine Friedensbewegung?

Dazu kann ich meinen Kumpel Westbam zitieren, der gesagt hat: Eigentlich hättest du das Bundesverdienstkreuz am Band verdient. Wir haben ja etwas geschaffen, was es so bisher im Sinne der Völkerverständigung nicht gegeben hat. Aus vielen Nationen sind die Menschen in Berlin auf die Straße gekommen, um zu tanzen.

90er-Rave: Diese DJs sind mittlerweile Kult

Berlin (ta) l Techno ist wohl eine der prägendsten Musikbewegungen der Neunziger. Die DJs von damals legen noch heute auf und sind mittlerweile mehr als nur Stars - sie sind Kult.

  • Mit ihren grünen Augenbrauen als Markenzeichen war Marusha „The Queen of Techno“ in dieser Zeit. Mit „Somewhere over the rainbow“ hatte sie einen Platin-Megaseller und einen der größten Hits der Technobewegung überhaupt. Der Track gilt heute noch als Klassiker. Weltweit verkaufte sie bis heute mehrere Millionen Platten. Bildquelle: BM Eventagentur UG

    Mit ihren grünen Augenbrauen als Markenzeichen war Marusha „The Queen of Technoȁ...

  • Brooklyn Bounce ist einer der weltweit erfolgreichsten Dance-Acts. Das Duo wurde zu einem der einflussreichsten Trance und Techno Acts. Insgesamt 2,5 Millionen verkaufte Singles und acht Album Releases! Mit Veröffentlichungen in fast allen Ländern der Welt, zwei Echo- und zwei Comet-Nominierungen, so wie diverse Gold- und Platin-Auszeichnungen befinden sich Brooklyn Bounce zweifellos an der Spitze der deutschen Dance-Bewegung. Bildquelle: BM Eventagentur UG

    Brooklyn Bounce ist einer der weltweit erfolgreichsten Dance-Acts. Das Duo wurde zu einem der ein...

  • Da Hool nennt sich damals noch DJ Hooligan, ist Mayday- DJ und noch voll auf Hardtrance und (Happy)- Hardcore gebürstet. Jeder Hardcore-Liebhaber kennt seinen 1992er Knaller

    Da Hool nennt sich damals noch DJ Hooligan, ist Mayday- DJ und noch voll auf Hardtrance und (Happ...

  • Eigentlich ist er eher einer der stillen Stars der Musikbranche. Trotzdem gelang Orhan Terzi alias DJ Quicksilver der große, internationale Durchbruch und er ist aus dem aktuellen Chartgeschehen nicht mehr wegzudenken. Als einer der meistgebuchtesten und gefeierten DJs der Welt, bereist er seit Jahren den Globus und bringt die angesagtesten Clubs zum Kochen. Bildquelle: BM Eventagentur UG

    Eigentlich ist er eher einer der stillen Stars der Musikbranche. Trotzdem gelang Orhan Terzi alia...

  • Dune: „This one is dedicated to all the Ravers in the Nation“. Ein Satz, der 1995 von Münster aus um die Welt ging. Er stammt aus Dunes Erfolgs-Nummer “Hardcore Vibes

    Dune: „This one is dedicated to all the Ravers in the Nation“. Ein Satz, der 1995 v...

  • 1995 gründete sich Future Breeze. Das Projekt ist eine deutsche Trance- und Danceformation. Sie wurde von den beiden DJs und Produzenten Markus Boehme und Martin Hensing in Essen ins Leben gerufen. 1996 gelang den beiden mit der Single

    1995 gründete sich Future Breeze. Das Projekt ist eine deutsche Trance- und Danceformation. ...

  • Trance und Acid: In den 90er Jahren ein weltweiter Boom. Den wusste ein Frankfurter für sich zu nutzen. Kai Tracid warf beide Stilrichtungen in einen Topf. Rührte kräftig um. Raus kamen: Trancig-minimalistische Melodien, klopfende Bässe, gepaart mit den typischen Acid-Klängen des 303-Synthesizers. “Trance“ ist ein paralysierter Bewusstseinszustand. “Acid“ bedeutet Säure. Bildquelle: BM Eventagentur UG

    Trance und Acid: In den 90er Jahren ein weltweiter Boom. Den wusste ein Frankfurter für sich...

  • Undadiertes Archivfoto des Frankfurter Duos

    Undadiertes Archivfoto des Frankfurter Duos "Jam & Spoon". Zusammen mit Rolf Ellmer (l) alias Jam...

  • WestBam ist ein DJ, Musiker, Labelinhaber, ehemaliger Veranstalter der Mayday und Autor. Das Pseudonym WestBam bildet die Kurzform von Westfalia Bambaataa und bezieht sich auf dessen Vorbild Afrika Bambaataa. Foto: Andreas Lander/dpa

    WestBam ist ein DJ, Musiker, Labelinhaber, ehemaliger Veranstalter der Mayday und Autor. Das Pseu...

  • Sven Väth ist ein deutscher DJ, Labelbetreiber und Musiker. Er wurde in den Leserumfragen der Zeitschriften Raveline und Groove zum besten deutschen DJ gewählt Foto: Thomas Frey/dpa

    Sven Väth ist ein deutscher DJ, Labelbetreiber und Musiker. Er wurde in den Leserumfragen de...

  • Zeitreise in die 90er: Am 11. März findet in Berlin der 90er-Rave statt. Gleich Neun DJ-Legenden dieses Jahrzehnts spielen ihre größten Hits. Die BM Eventagentur präsentiert die 90er DJ- Legenden Marusha, Kai Tracid, Jam (Jam & Spoon), Red 5, DJ Quicksilver, Brooklyn Bounce, Dune, Future Breeze und Da Hool. Bildquelle: BM Eventagentur UG

    Zeitreise in die 90er: Am 11. März findet in Berlin der 90er-Rave statt. Gleich Neun DJ-Lege...

Der Generation Techno eilte der Ruf voraus: Die nehmen doch alle Drogen. War das tatsächlich so?

Wenn ich mir vorstelle, wie viele Menschen pro Tag an Alkohol sterben, und dann sagt man, das war damals eine Drogenkultur, dann sage ich: Ja, stimmt. Die Deutschen haben eine Drogenkultur. Eine Alkoholdrogenkultur.

Ecstasy wurde aber vorrangig mit der Rave-und Techno-Musik in Verbindung gebracht, Alkohol nicht.

Genau. Auf der Love-Parade ist niemand an Ecstasy gestorben. An Alkohol sterben die Leute schon seit Jahrhunderten. Und wenn man sich dann mal anschaut, wie friedlich die Leute auf der Love-Parade waren, wie viel Empathie sie mitbrachten und Mitgefühl für andere, das schafft Alkohol nicht.

Sprechen Sie sich gerade für den Konsum von Ecstasy aus?

Nein, das ist nur eine Feststellung.

Haben Sie denn Ecstasy genommen?

Ich bin ein erwachsener Mensch. Und ich kann sehr gut entscheiden, was ich tue und was ich lasse. Wir haben uns mit den Hilfsdiensten, die bei der Love-Parade bereitstanden, ausgetauscht, wie viele Personen mit welchen Symptomen behandelt wurden. Das meiste war Kreislauf und Austrocknung. Drogenkonsum war im Vergleich dazu eine verschwindend geringe Anzahl.

Nochmal die Frage: Haben Sie’s genommen?

Ich habe es schon gesagt. Ich bin ein erwachsener Mensch und ich weiß alleine, was ich tue, und bin alleine für mich verantwortlich.

Aber wie geht man denn als Veranstalter damit um, wenn man weiß, vor einem stehen anderthalb Millionen junge Menschen, und ein Großteil von denen hat sich mit Ecstasy versorgt?

Auch das waren erwachsene Menschen, die ihre Entscheidungen für sich selbst treffen. Jede Musikkultur hat ihre Drogen.

Das macht’s ja nicht besser ...

Love-Parade 2010. Das war das Ende der Love-Parade. Und an diesem Ende waren nicht die Drogen schuld.

Apropos Duisburg. Welche Folgen hat denn diese Katastrophe für die Szene?

Das war ein totaler Schock. Da sind bei allen Veranstaltern die Alarmglocken angegangen, viele Festivals mussten abgesagt werden, weil die Sicherheitsbestimmungen neu definiert werden mussten. Die Auflagen jetzt sind teilweise kaum noch finanzierbar. Aber diese Angst, dass wieder sowas Schlimmes passiert wie in Duisburg, die ist tief verwurzelt.

Ihr Kollege Westbam hat bereits seine Biografie herausgegeben. Wann kommt Ihre?

Also geplant ist es. Aber mehr noch nicht.