Magdeburg  l Nach einem neuen Aufruf in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen xy ... ungelöst" sind bei der Polizei mehr als 20 Hinweise zum Tod des Managers der "Kastelruther Spatzen" eingegangen. Diese sollen in den kommenden Tagen von den zuständigen Ermittlern geprüft werden, wie ein Polizeisprecher in Magdeburg am Donnerstag sagte. Ob sich hinter einem der in Magdeburg und München eingegangenen Anrufe eine heiße Spur verbirgt, sei derzeit noch unklar. Zunächst werden nach Angaben eines Polizeisprechers die Erkenntnisse mit den Akten abgegleichen, um Dopplungen mit früheren Ermittlungen zu vermeiden. Auch eine Prioritätenliste werde in den nächsten Tagen erstellt. So soll es auch eine Meldung durch einen Wahrsager gegeben haben.

Anlass für den erneuten Aufruf am Mittwochabend war der 20. Todestag des Volksmusik-Managers Karl Heinrich Gross. Der 39-Jährige war am 6. März 1998 in Magdeburg mit einer schweren Kopfverletzung gefunden worden. Er starb noch am selben Abend in einer Klinik. Die Polizei vernahm Hunderte Zeugen zu dem Fall – zur Aufklärung führte es nicht.